Gazprom

10.05.2013

Julian Draxler: Ich will die Zukunft positiv mitgestalten

Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018: Julian Draxler hat seinen Vertrag auf Schalke vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über das neue Arbeitspapier, seine Ziele mit den Königsblauen, die Rückennummer 10 und Handyvideos von fahrenden LKW.

Julian Draxler, mit Ihrer Unterschrift haben Sie viele Fans sehr glücklich gemacht …

Nicht nur die Fans, auch mich persönlich. Schalke ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich bin hier groß geworden, habe sämtliche Nachwuchsmannschaften in der Knappenschmiede durchlaufen und bin Profi geworden. Wenn ich gerade auf die jüngere Vergangenheit zurückblicke, muss ich mich manchmal selbst kneifen. Für mich ist hier ein Traum in Erfüllung gegangen – und dieser ist noch lange nicht vorbei! Ich bin stolz, dass der Verein so großes Vertrauen in mich setzt. Das will ich mit Leistung zurückzahlen.

Julian Draxler: Schalke ist für mich eine Herzensangelegenheit. Copyright: Karsten Rabas

Was möchten Sie mit dem FC Schalke 04 in den kommenden Jahren erreichen?

Unsere Mannschaft hat eine sehr gute sportliche Perspektive. Viele Leistungsträger haben sich langfristig an den Verein gebunden, das ist gut. Zudem rücken weitere starke Spieler aus der Knappenschmiede nach. Mein Ziel ist es, auch in den kommenden Jahren in der Champions League zu spielen. Ebenso bin ich davon überzeugt, dass wir uns in der Bundesliga noch verbessern können. Ich sehe Schalke auf einem guten Weg – und diesen Weg möchte ich mitgehen. Ich will mithelfen, die Zukunft positiv gestalten.

Nummer 10

Jetzt das neue Auswärtstrikot mit der Rückennummer 10 von Julian Draxler sichern. Erhältlich in allen S04-Shops und auf s04-shop.de.

"Das neue Outfit gefällt mir sehr gut", sagt Draxler. "Schade, dass ich gegen den VfB Stuttgart gesperrt bin. Ich hätte es gerne direkt getragen."

Wie schwer war es eigentlich, im Vorfeld nichts über die Vertragsverlängerung zu verraten?

Das war gar nicht so einfach, aber es hat geklappt. Selbst meine besten Freunde waren nicht eingeweiht, es war also eine wirkliche Geheimaktion. Aber meine Eltern habe ich natürlich ins Bild gesetzt und damit sehr stolz und glücklich zugleich gemacht. Sie sind schließlich auch große Schalke-Fans und stehen voll hinter dem Verein.

Der Verein hat Ihre Vertragsverlängerung auf eine ungewöhnliche Weise bekanntgegeben. Acht LKW sind mit einem überdimensionalen Foto von Ihnen im neuen Trikot durch Gelsenkirchen und Städte der näheren Umgebung gefahren. Was haben Sie gedacht, als Sie davon gehört haben?

Mich macht das mächtig stolz. Ganz ehrlich, am Himmelfahrtstag bin ich sogar durch die Stadt gefahren, um einen LKW zu sehen (lacht). Und es hat auch nicht lange gedauert, bis einer vorbeifuhr. Da bekommt man schon eine Gänsehaut. Mit meinem Handy habe ich auch einige Videos gedreht und Fotos geschossen. Das kann ich später noch meinen Kindern zeigen. Sonst würden sie es vielleicht gar nicht glauben …

Quiz: Julian Draxler

  • Frage 1/10: Wo wurde Julian Draxler geboren?

Wie kommen Sie mit den Erwartungen zurecht, die an Sie gestellt werden?

Von mir wird auf dem Platz viel erwartet. Aber das hemmt mich nicht – im Gegenteil: Die Erwartungen des Vereins und der Fans motivieren mich in jedem Training zusätzlich, um mich weiterhin zu verbessern. Ich habe immer davon geträumt, dass ich eines der großen Aushängeschilder meines Vereins sein darf. Diesem Ziel bin ich mit meiner Vertragsverlängerung einen großen Schritt näher gekommen.

Wie haben Ihre Mitspieler reagiert?

Die Jungs freuen sich für mich. Ich habe zahlreiche Glückwunsch-SMS bekommen …

… und eine neue Rückennummer. Was bedeutet Ihnen die 10?

Die 31 war bisher für mich eine Glückszahl, weil ich mit ihr sehr viele schöne Momente erleben durfte. Aber sie war auch ein Zeichen dafür, dass man aus der Jugend gekommen ist und eine Nummer zugeteilt bekommen hat, die gerade frei war. Die 10 auf dem Rücken unterstreicht, dass ich mich in der Mannschaft etabliert habe und bereit bin, noch mehr Verantwortung zu übernehmen.