Gazprom

27.07.2013

Königsblaue Fiesta: Raul-Doppelpack beim 9:0 gegen Al-Sadd

Mit einer atemberaubenden Fiesta sagte der Senor 'Adios' und 'Gracias' zugleich: 9:0 endete Rauls Abschiedsspiel am Samstag (27.7.) zwischen dem FC Schalke 04 und seinem neuen Team Al-Sadd aus Katar. Die legendäre Nummer 7 lief in der seit Monaten ausverkauften VELTINS-Arena für beide Mannschaften auf. Seinen letzten Einsatz in Blau-Weiß krönte der Weltstar mit zwei Treffern.

Unmittelbar vor dem Anpfiff hatte sich Gerald Asamoah, ein weiteres Idol der Schalker Vereinsfamilie, noch mit einem Handabdruck aus blauem Kohlenstaub auf den weißen Trikots der Spieler verewigt. Diese Aktion war der Startschuss der Mitgliederkampagne HAND DRAUF!, die den Verein durch die Saison 2013/2014 begleiten wird.

Von Asa noch einmal zusätzlich gepusht, legte Königsblau einen Traumstart hin. Denn nach nicht einmal drei Minuten erzielte Jefferson Farfan die Führung. Der Peruaner verwandelte einen Foulelfmeter. Nur wenig später erhöhte Adam Szalai aus kurzer Distanz auf 2:0 (8.). Im Zusammenspiel der Neuzugänge traf der ungarische Stürmer nach Vorarbeit von Christian Clemens.

Treffsicher vor der Pause: Adam Szalai und Jefferson Farfan. Copyright: firo sportphoto

Nach dem Traumstart war die Mannschaft von Chef-Trainer Jens Keller auch in den folgenden Minuten das dominierende Team und kreierte gegen den amtierenden katarischen Meister immer wieder gute Strafraumszenen. Trotz der intensiven Trainingstage zuletzt sprühte der S04 nur so vor Spielfreude und ließ abermals durch Szalai das 3:0 folgen (25.). Der ehemalige Mainzer vollendete ein Zuspiel des überragenden Farfan, der sich kurz darauf selbst in die Torschützenliste eintrug. Der Flügelflitzer überwand Al-Sadds Torhüter Muhanad Naim mit einem traumhaften Lupfer (31.).

Auch Szalai sprühte nur so vor Spielwitz: Seinem dritten Treffer des Abends stand nach 38 Minuten aber der Pfosten im Weg. Defensiv wurden die Knappen vor der Pause indes kaum gefordert. Al-Sadd gelang es gegen die stark aufspielenden Schalker nicht, eine gefährliche Einschusssituation zu erspielen. Selbst Raul konnte die S04-Abwehr nicht knacken.

In der Halbzeit wechselte der Senor die Seiten und lief ein letztes Mal für Schalke auf. Begleitet wurde er von ohrenbetäubendem Jubel und Applaus der Fans. Am Bild der ersten 45 Minuten änderte sich indes nichts. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Knappen die dominantere Mannschaft auf dem Platz und erhöhten nach 56 Minuten durch Klaas Jan Huntelaar auf 5:0. Aus kurzer Distanz blieb der Niederländer bei tropischen Temperaturen ganz cool und schob die Kugel lässig in die Maschen.

Schalke: Fährmann - Höger (46. Uchida), Matip (46. Ayhan), Santana (46. Höwedes), Fuchs (46. Hoogland) - Jones (46. Goretzka), Neustädter (46. Barnetta) - Farfan (46. Bastos), Pukki (46. Raul/86. Meyer), Clemens (46. Draxler) - Szalai (46. Huntelaar/68. Metzelder)
Al-Sadd: Naim (62. Schipmann) - Almahdi, Schorch, Nabil (71. Kamal), Al Hamad - Belhahj, Khidir (62. Meier), Asad (62. Sanjahj), Leandro (68. Oliveira) - Niang (13. Mohammed), Raul (46. Kamal)
Tore: 1:0 Farfan (3./Foulelfmeter), 2:0 Szalai (8.), 3:0 Szalai (25.), 4:0 Farfan (31.), 5:0 Huntelaar (56.), 6:0 Goretzka (58.), 7:0 Huntelaar (59.), 8:0 Raul (65.), 9:0 Raul (70./Foulelfmeter)
Zuschauer: 61.973 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)

Leon Goretzka machte schließlich das halbe Dutzend voll. Der Youngster zielte das Leder aus spitzem Winkel frech an den linken Pfosten, von dem der Ball seinen Weg über die Linie fand (58.). Keine 120 Sekunden später netzte Huntelaar - erneut aus kurzer Distanz - zum 7:0 ein. Den Assist lieferte Tim Hoogland. Dann folgte der große Auftritt von Raul. Von Julian Draxler mit einem überragenden Hackentrick in Szene gesetzt, erzielte der Senor nach 65 Minuten das 8:0. Das Zusammenspiel der beiden Offensivkräfte ließ die Fans im Stadion mit der Zunge schnalzen. Drei Zeigerumdrehungen später verließ Huntelaar das Feld – er räumte seinen Platz für Christoph Metzelder. Dem Abwehrmann wurde an der Seite seines langjährigen Freundes Raul so ebenfalls ein würdiger Abschied von den Königsblauen geboten. Kurz nach Metzelders Einwechslung folgte das 9:0 - Raul verwandelte einen Foulelfmeter (70.).

In der 86. Minute wurde es dann richtig laut auf den Rängen. Denn die alte Nummer 7 verließ das Feld und machte Platz für die neue. Bei der Auswechslung umarmte Raul seinen „Nachfolger“ Max Meyer, anschließend verbeugte er sich vor den Fans. Von der Auswechselbank aus verfolgte der Senor die letzten 04 Minuten, in denen die Knappen weiterhin die Null hielten und noch die eine oder andere ansehnliche Passstafette auf den Platz zauberten.

Mehr zum Thema

27.07.13 Gracias Raul