Gazprom

17.08.2013

0:4 – Königsblau unterliegt bissigen Wölfen

Die Fahrt in die Autostadt hat sich für den FC Schalke 04 am Samstag (17.8.) nicht gelohnt: Beim VfL Wolfsburg unterlagen die Königsblauen mit 0:4. In der nicht ganz ausverkauften Volkswagen Arena waren die Wölfe das bissigere Team, das gerade nach der Pause eiskalt im Strafraum auftrat und gleich viermal knipsen konnte.

Ausgangslage, Taktik und Personal

Zum Auftakt hatten sowohl Schalke (3:3 gegen den Hamburger SV) als auch Wolfsburg (0:2 in Hannover) nicht dreifach punkten können. Die Aufarbeitung des Spiels gegen die Rothosen war für Jens Keller nicht ganz einfach, da insgesamt elf Profis auf Länderspielreise waren und dementsprechend im Training fehlten. Gegenüber der vergangenen Partie nahm der Chef-Coach der Königsblauen zwei personelle Wechsel vor. Neuzugang Felipe Santana rückte für Joel Matip ins Team, Marco Höger begann anstelle von Roman Neustädter. Taktisch lief der S04 in einem 4-2-3-1-System auf.

Klaas-Jan Huntelaar zielt etwas zu genau

Die Platzherren waren in den ersten 45 Minuten das agilere Team auf dem Platz. Königsblau agierte abwartend und stand defensiv sicher. Dennoch kam der VfL zu einigen guten Möglichkeiten, bei denen es aber an der notwendigen Präzision im Abschluss haperte. Im Strafraum der Niedersachsen ereignete sich indes kaum etwas. Wolfsburgs Abwehrchef Naldo und seine Nebenmänner ließen der S04-Offensive kaum Räume. Dennoch hatte Schalke in Person von Klaas-Jan Huntelaar - der Niederländer setzte die Kugel nach 40 Minuten an den rechten Innenpfosten - die beste Chance des ersten Durchgangs. Dies war allerdings der letzte Ballkontakt des Torjägers. Wegen eines Schlags aufs Knie musste der Angreifer in der Halbzeit ausgewechselt werden.

Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Knoche, Rodriguez - Koo, Luiz Gustavo (76. Polak) - Vieirinha, Diego, Perisic (86. Kutschke) - Olic (81. Schäfer)
Schalke: Hildebrand - Uchida, Santana, Höwedes, Fuchs - Höger, Jones – Farfan (73. Meyer), Draxler, Clemens (63. Pukki) - Huntelaar (46. Szalai)
Tore: 1:0 Knoche (55.), 2:0 Vierinha (61.), 3:0 Naldo (67.), 4:0 Kutschke (90.+1)
Gelbe Karten: / - Huntelaar, Jones
Zuschauer: 28.405
Schiedsrichter: Stark (Ergolding)

VfL eiskalt vor dem Tor

Die zweite Hälfte begannen die Knappen schwungvoll, die 45 Minuten endeten dann aber ganz bitter. Nachdem der S04 kurz nach dem Seitenwechsel einige gute Offensivaktionen kreiert hatte, ging der VfL nach 55 Minuten durch Robin Knoche in Führung. Sechs Zeigerumdrehungen später erhöhten die Niedersachsen durch Vierinha auf 2:0. Jens Keller reagierte und stellte das System um. Fortan agierte seine Elf im 4-4-2, doch auch in dieser Formation wollte kein Treffer gelingen. Die Platzherren legten indes noch zweimal nach. In der 67. Minute trug sich Naldo in die Torschützenliste ein, den bitteren Schlusspunkt setzte Stefan Kutschke in der Nachspielzeit.

Fazit und Ausblick

Der Erfolg des VfL war verdient. Die Gastgeber verbuchten mehr Torschüsse, hatten mehr Spielanteile und waren insgesamt gesehen einfach präsenter als der S04. Warum das so war, gilt es jetzt schnell aufzuarbeiten. Denn Zeit zum Durchatmen bleibt den Knappen kaum. Bereits am Mittwoch (21.8.) rollt ab 20.45 Uhr erneut der Ball – und zwar in einer immens wichtigen Partie. In der Play-off-Runde der Champions-League-Qualifikation empfängt Schalke den griechischen Vizemeister PAOK Saloniki, der von Huub Stevens betreut wird.

Die Höhepunkte

17. Minute: Naldo zirkelt einen Freistoß um die Mauer auf das rechte Eck. Timo Hildebrand ist bei dem Versuch des Brasilianers hellwach und klärt zur Ecke.
 
26. Minute: Nach einer Träsch-Flanke von rechts zieht Ivica Olic am langen Pfosten direkt ab. Der Abschluss des kroatischen Nationalspielers fliegt knapp über den Querbalken und senkt sich auf das Tornetz.
 
34. Minute: Ivan Perisic legt vor dem Strafraum quer zu Ja-Cheol Koo, der anschließend aus halblinker Position mit rechts abzieht. Der Aufsetzer aus der zweiten Reihe fliegt knapp am königsblauen Kasten vorbei.

36. Minute: Ricardo Rodriguez setzt sich an der linken Strafraumkante durch und bringt die Kugel an den Fünfer. Dort findet er Vierinha, der den Ball volley nimmt. Der Portugiese trifft die Kugel aber nicht voll, das Leder fliegt links vorbei.

40. Minute: Klaas-Jan Huntelaar kommt halblinks im Strafraum mit dem linken Fuß zum Abschluss. Dabei zielt der Torjäger aber etwas zu genau. Der Ball klatscht an den rechten Innenpfosten und dann wieder zurück ins Spielfeld.

48. Minute: Adam Szalai schlägt den Ball von rechts scharf vor den Kasten, wo Julian Draxler lauert. Dem deutschen Nationalspieler fehlen aber am langen Pfosten einige Zentimeter, um die Kugel zu erreichen.

55. Minute – Tor für die Wölfe: Nach einem Eckstoß von rechts gewinnt Ivan Perisic ein Kopfballduell gegen Marco Höger und legt ab auf Robin Knoche, der aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten muss.

61. Minute – 2:0 für Grün-Weiß: Halbrechts im Strafraum versetzt Vieirinha Schalkes Linksverteidiger Christian Fuchs zunächst mit einem Übersteiger, dann schließt er ab. Der Schlenzer des portugiesischen Nationalspielers landet im langen Eck.

67. Minute – Treffer Nummer drei der Gastgeber: Ein Eckball landet bei Naldo. Dessen ersten Schuss kann Timo Hildebrand mit einem starken Reflex noch entschärfen, gegen den zweiten Versuch ist der Keeper dann aber machtlos.

86. Minute: Christian Fuchs zirkelt einen Freistoß aus 26 Metern über das Tor.

90.+1 – Stefan Kutschke setzt den Schlusspunkt: Marcel Schäfer bedient in der Mitte den eingewechselten Stefan Kutschke, der aus kurzer Distanz zum Endstand trifft.