Gazprom

02.11.2013

Kompakt und mit Kampfgeist – S04 gewinnt 2:0 in Berlin

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und mit viel Engagement hat der FC Schalke 04 am Samstag (2.11.) einen 2:0-Sieg beim heimstarken Aufsteiger Hertha BSC eingefahren. Die Treffer im Berliner Olympiastadion erzielten Adam Szalai (26.) und Julian Draxler in der vierten Minute der Nachspielzeit. Die Königsblauen konnten damit ihre Serie gegen die Alte Dame auf zehn ungeschlagene Duelle (neun Siege, ein Remis) ausbauen.

Taktik und Personal

Derby-Torschütze Max Meyer kehrte in die Schalker Startelf zurück und bekleidete die zentrale Position hinter der einzigen Spitze Adam Szalai. Für den 18-Jährigen nahm Sead Kolasinac auf der Bank Platz. Christian Fuchs begann dieses Mal als Linksverteidiger, Dennis Aogo agierte wie schon gegen den BVB auf der Doppel-Sechs neben Roman Neustädter.

Anzeige

Adam Szalai trifft zur Führung

Die Hauptstadtkicker erspielten sich zunächst einen optischen Vorteil. Schalkes Defensive musste in den Anfangsminuten vor allem den quirligen Änis Ben-Hatira stets im Blick haben, der an nahezu jeder guten Aktion der Herthaner beteiligt war. Königsblau verteidigte aber geschickt und fand Mitte des ersten Durchgangs richtig ins Spiel. Nachdem zunächst zwei Möglichkeiten ungenutzt gelassen wurden, köpfte Adam Szalai die Knappen nach 25 Minuten in Führung. Das 1:0 verlieh den Schalkern zusätzliche Sicherheit, dank einer guten defensiven Organisation wurden die Angriffsbemühungen der diszipliniert auftretenden Berliner bereits früh unterbunden. Zudem setzte der S04 selbst Akzente nach vorne und lag zur Pause nicht unverdient in Führung.

Berlin: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Langkamp, van den Bergh - Hosogai (87. Niemeyer), Cigerci - Skjelbred (74. Allagui), Ben-Hatira, Schulz (63. Ronny) - Ramos
Schalke: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter (80. Jones), Aogo - Boateng (87. Santana), Meyer (78. Clemens), Draxler - Szalai
Tore: 0:1 Szalai (26.), 0:2 Draxler (90.+4)
Gelbe Karten: Hosogai, Cigerci, Langkamp - Neustädter
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Perl (Pullach)

Timo Hildebrand hält Kasten sauber

Mit Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Berliner bei ihren Offensivbemühungen die Schlagzahl. Schalke hielt dem Druck aber weiterhin stand, verteidigte als Kollektiv und konnte sich zudem auf Timo Hildebrand verlassen. Der Torhüter präsentierte sich 90 Minuten lang als sehr sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten. Nach rund einer Stunde Spielzeit setzten dann auch die Knappen wieder Nadelstiche und hätten sich dafür beinahe mit dem 2:0 belohnt. Doch ein starker Versuch von Max Meyer klatschte an die Latte. Zudem hätte es einen Elfmeter für Königsblau geben können. Fabian Lustenberger hatte Adam Szalai nach 67 Minuten gleich zweimal im Sechzehner gehalten. Nach der Berliner Schlussoffensive - ohne größere Chancen - machte Julian Draxler in der Nachspielzeit schließlich den Deckel drauf.

Papa-Comeback in der U23

Trotz einer 1:2-Niederlage bei Viktoria Köln gab es in der Schalker U23 am Samstag (2.11.) einen „Gewinner“. Kyriakos Papadopoulos feierte nach fast einjähriger Verletzungspause sein Comeback in der Regionalliga-Elf der Königsblauen. Der Grieche kam in der Innenverteidigung über die volle Distanz zum Einsatz. Chef-Trainer Bernhard Trares lobte nach dem Abpfiff: „Papa hat ein super Spiel gemacht!“

Fazit und Ausblick

Angeführt von einem starken Benedikt Höwedes in der Defensive gelang es den Königsblauen, die Druckphasen der Berliner unbeschadet zu überstehen. Im Angriffsspiel setzte der S04 selbst geschickt Akzente und belohnte sich mit zwei Treffern. Die Mannschaft von Jens Keller überzeugte als Kollektiv und durfte sich am Ende nach zwei Pflichtspielniederlagen in Serie über einen ganz wichtigen Dreier freuen.

Den Schalker Profis steht nun einmal mehr in dieser Saison eine Englische Woche bevor. In der Champions League steigt am Mittwoch (6.11.) an der Londoner Stamford Bridge das Kräftemessen mit dem FC Chelsea. Die Blues haben ebenso wie der S04 bislang sechs Zähler in der Gruppenphase eingeheimst. Drei Tage nach dem Auftritt auf der Insel empfangen die Knappen dann in der Bundesliga Werder Bremen.

Die Höhepunkte

12. Minute: Starke Reaktion von Timo Hildebrand: Änis Ben-Hatira kommt aus 17 Metern zum Abschluss und zielt die Kugel flach aufs linke Eck. Schalkes Schlussmann ist aber schnell unten und kann klären.

17. Minute: Nico Schulz flankt den Ball von links aufs rechte Fünfereck, wo Änis Ben-Hatira lauert. Der Offensivmann fackelt nicht lange und zieht direkt ab. Sein Versuch klatscht ans Außennetz.

25. Minute: Benedikt Höwedes setzt Kevin-Prince Boateng auf der rechten Seite in Szene. Der Mittelfeldmann leitet das Leder schnell weiter auf Adam Szalai, der aus kurzer Distanz abschließt. Thomas Kraft klärt zur Ecke.

26. Minute - Tor für Schalke: Nach einem Aogo-Eckball von der rechten Seite ist Adam Szalai am vorderen Fünfereck zur Stelle und nickt zur Führung ein. Hertha-Keeper Thomas Kraft macht dabei nicht die beste Figur.

51. Minute: Nachdem Timo Hildebrand einen tückischen Freistoß von Tolga Cigerci zur Ecke klären kann, landet der ruhende Ball von außen auf dem Kopf von Adrian Ramos. Der königsblaue Keeper ist aber erneut hellwach und lenkt den Ball mit einem ganz starken Reflex an den Querbalken. Vom Aluminium fliegt die Kugel dann ins Aus.

64. Minute: Max Meyer setzt sich rechts an der Strafraumgrenze stark gegen Sebastian Langkamp durch und zieht unvermittelt ab. Die Kugel fliegt an die Latte.

67. Minute: Julian Draxler behauptet sich gegen drei Gegenspieler und steckt dann durch auf Adam Szalai. Der Ungar wird von Fabian Lustenberger leicht gehalten und kommt daher nicht zum Abschluss. Schiedsrichter Günter Perl lässt weiterlaufen.

90. + 3 Minute: Nach einem scharf geschossenen Freistoß von Ronny aus 25 Metern geht Timo Hildebrand auf Nummer sicher und lenkt den Ball zur Ecke.

90. + 4 Minute - das 2:0 für Königsblau: Ein Abschlag von Timo Hildebrand landet über die Stationen Adam Szalai und Jermaine Jones bei Julian Draxler. Der Nationalspieler stoppt die Kugel an der Strafraumgrenze mit rechts, schlägt einen Haken und schiebt aus 16 Metern mit links flach ins rechte Eck ein.