Gazprom

20.01.2014

Nach Derby-Vorfällen: S04 verhängt Haus- und Stadionverbote

Der FC Schalke 04 hat im Nachgang zum vergangenen Revierderby vom 26. Oktober 2013 in den vergangenen Tagen 498 Haus-und Geländeverbote ausgesprochen. Zusätzlich wurden 31 dreijährige bundesweite Stadionverbote verhängt.

Die Stadionverbote wurden gegen Besucher des Derbys ausgesprochen, die bewusst Schaden anrichteten und somit die Sicherheit aller Fans, Spieler und Verantwortlichen in der VELTINS-Arena gefährdeten. Unmittelbar vor dem Anpfiff schossen vermummte Täter aus dem Gästeblock Leuchtspurmunition auf den Rasen in Richtung Verantwortliche und Spieler sowie in andere Zuschauerblöcke des Stadions, etwa den Block der Rollstuhlfahrer. Nahezu gleichzeitig zerstörten sie gezielt die Sicherheitsscheiben des Gästeblocks und entzündeten zusätzlich Pyrotechnik.

Aus ermittlungstaktischen Gründen hatte die Polizei den Verein darum gebeten, die Kommunikation der Haus- und Geländeverbote sowie der Stadionverbote erst zum jetzigen Zeitpunkt vorzunehmen, um möglichst viele Täter ermitteln zu können. Diesem Ansinnen ist der FC Schalke 04 nachgekommen.

Die von den verhängten 498 Haus- und Geländeverboten - dazu kommen drei weitere für Personen im Ausland - Betroffenen hat der FC Schalke 04 per Einschreiben über die Entscheidung unterrichtet, die bis zum 30. Juni 2019 Gültigkeit besitzt. Im Falle der Zuwiderhandlung droht eine Anzeige wegen Haus- und Landfriedensbruch.

Tags: Verein