Gazprom

27.09.2014

Ralf Fährmann: Hatte Tränen in den Augen

Das 145. Pflichtspielderby endete in einem königsblauen Freudentaummel und wurde von der Mannschaft lange Zeit gemeinsam mit den Fans vor der Nordkurve gefeiert. Nach dem 2:1-Sieg gegen den BVB äußerten sich die Spieler der Königsblauen zu folgenden Themen.

Zum Spiel

Dennis Aogo: Es war ein sehr intensives Spiel. Der Schlüssel war der gute Start. Wir waren unglaublich willig. In der ersten Halbzeit haben wir die Räume gut genutzt und Druck aufgebaut. Wir sind in Führung gegangen, das hilft uns bei unserer Spielweise. Im ersten Durchgang waren wir klar überlegen, deshalb ist der Sieg über 90 Minuten gesehen verdient.

Eric Maxim Choupo-Moting: Es ist oft so im Fußball, dass die Mannschaft, die zurückliegt mehr tun muss. Für uns war es das Wichtigste, kein Tor mehr zu kassieren. Wir haben geführt. Dass wir über Konter gefährlich werden können, wussten wir und haben das auch noch ein, zwei Mal gezeigt. Es war nicht einfach nach der Pause, aber wir haben es gut gemacht und verdient gewonnen.

Ralf Fährmann: Wir konnten in Anfangsphase die Euphorie vom Bremen-Spiel mitnehmen. Das ist uns sehr gut gelungen. In der zweiten Hälfte standen wir sehr kompakt und haben nicht mehr viel zugelassen. Wir sind als Mannschaft aufgetreten und haben die drei Punkte mit sehr viel Leidenschaft erkämpft.

Klaas-Jan Huntelaar: Am Anfang waren wir dominant, aggressiver und haben auch die Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit kam der BVB mehr. Dann haben wir mit Leidenschaft, Wille und Aggressivität dafür gesorgt, dass wir am Ende gewinnen konnten.

Zur Derbyatmosphäre

Eric Maxim Choupo-Moting: Es gibt wohl kein Derby, das lauter ist. Man merkt in der Woche wie jeder darüber spricht, es war heute eine besondere Stimmung. Ich habe in Hamburg und Mainz auch schon Derbys erlebt. Aber das hier ist eine Nummer größer. Umso schöner ist es, dass wir wirklich gewonnen haben. Wir wissen, wie wichtig das für die Region ist, und wir haben uns endlich mal belohnt. Alle sind glücklich.

Dennis Aogo: Ich habe es so empfunden, dass mich die Stimmung in der letzten Viertelstunde getragen hat. Die Beine waren extrem müde, aber dann kamen immer wieder die Sprechchöre von der Tribüne. Das ist eine Situation, die nochmal Energie gibt.

Klaas-Jan Huntelaar: Die Atmosphäre war super, es war ein schöner Kampf. Das sind die schönsten Spiele.

Zu den kommende Aufgaben

Ralf Fährmann: Wir haben jetzt nur zwei Tage Zeit uns zu regenerieren. Das dürfen wir nicht vergessen. Wir wissen, dass wir immer nur erfolgreich sind, wenn wir als Mannschaft auftreten. Das müssen wir auch in den kommenden Spielen zeigen. Es geht weiter gegen Maribor. Das klingt nicht unbedingt nach einem großen Gegner. Aber wer sich für die Champions League qualifiziert, kann sehr guten Fußball spielen. Wir werden wieder zu 100 Prozent gefordert sein und wollen die Punkte hier behalten.

Eric Maxim Choupo-Moting: Es war ein besonderer Sieg mit einer guten Leistung. Aber es ist noch ein langer Weg, wir müssen diese Leistung konstant abrufen. Es liegt jetzt an uns, den Fokus beizubehalten. Wir genießen den Erfolg heute, aber ab morgen konzentrieren wir uns aufs Spiel gegen Maribor.

Dennis Aogo: Wir haben gerade in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Gesicht von uns gezeigt, aber wir sollten nicht in zu große Euphorie verfallen. Wir freuen uns unglaublich, aber am Dienstag steht wieder das nächste Spiel an.

Ralf Fährmann zu seinem Geburtstag

Das war ein brutal emotionaler Tag für mich. Ich muss gestehen, dass ich nach dem Abpfiff Tränen in den Augen hatte. Es sind einfach so viele Emotionen hochgekommen. Ich weiß nicht, ob es vielleicht ein Geschenk von Gott war, dass das Derby auf den Tag gefallen ist. Zu Hause so einen Derbysieg zu feiern, ist einfach unbeschreiblich. Ich werde den Abend jetzt mit meiner Familie ganz ruhig zu Hause genießen. Vielleicht werden wir uns das Spiel noch mal anschauen. Oder die anderen werden es sich noch einmal anschauen müssen (lacht).