Gazprom

11.12.2014

Klaas-Jan Huntelaar: Haben sehr geduldig agiert

Zum dritten Mal in Folge haben die Königsblauen den Einzug in die K.o.-Phase der Champions League geschafft. Der 1:0-Sieg bei NK Maribor sorgte für großen Jubel in Reihen der Knappen. Nach dem Spiel hat schalke04.de die Stimmen von Max Meyer, Benedikt Höwedes und Klaas-Jan Huntelaar notiert.

Max Meyer:

Ich bin überglücklich darüber, dass wir es geschafft haben, ins Achtelfinale einzuziehen. Dass ich das entscheidende Tor erzielt habe, freut mich natürlich. Ich habe gesehen, dass der Torwart den Ball in die Mitte hat abprallen lassen. Ich stand einfach goldrichtig. Danach war Freude pur angesagt. Das Wichtigste ist aber, dass wir weiter sind. Wir haben uns jetzt das dritte Jahr in Folge für die K.o-Runde qualifiziert und gehören damit wieder zu den besten Mannschaften Europas. Für das Achtelfinale würde ich mir diesmal lieber eine machbare Aufgabe wünschen. Gegen den FC Barcelona oder Real Madrid würden wir nicht gerade als Favorit ins Rennen gehen.

Benedikt Höwedes:

Wir haben uns darauf konzentriert, dass wir unser Spiel gewinnen und nicht darauf geschaut, was in London passiert ist. Wir waren natürlich auf Schützenhilfe angewiesen von Chelsea. Es freut mich natürlich besonders, dass mein Kumpel Andre Schürrle getroffen hat. Ausschlaggebend war, dass wir als Mannschaft aufgetreten sind und gut in der Ordnung standen. Wir wollten nicht ins offene Messer laufen. Das haben wir gut gemacht. Wir haben nur wenige Torchancen zugelassen und vorne immer wieder für Torgefahr gesorgt. Wir haben die Partie absolut verdient gewonnen.

Klaas-Jan Huntelaar:

Wir haben uns vorgenommen, erst einmal sicher in der Defensive zu stehen. Das ist uns gut gelungen. Im ersten Durchgang haben wir gut verteidigt und sind nicht alle blind nach vorne gelaufen. Maribor musste gewinnen, um noch in die Europa League einziehen zu können. Deswegen mussten sie offensiv agieren. Wir waren sehr geduldig und haben auf Fehler von Maribor gewartet. Das war der Schlüssel. Mich freut es für Max Meyer, dass er das wichtige Tor geschossen hat. Das hat er sich verdient. Der Achtelfinaleinzug ist für uns aus sportlicher Sicht sehr gut. Jetzt warten wir mal ab, wen wir als Gegner bekommen.