Gazprom

Huntelaar-Sperre: Strafmaß aus Sicht des S04 zu hoch

Der DFB-Kontrollausschuss hat dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) empfohlen, gegen Klaas-Jan Huntelaar eine Sperre von sechs Meisterschaftsspielen auszusprechen.

Der Angreifer war am Samstag (31.1.) bei der Partie der Königsblauen gegen Hannover 96 in der 85. Minute von Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) nach einem Foul an Manuel Schmiedebach des Feldes verwiesen worden.

Nach Auffassung des Kontrollausschusses handelte es sich dabei um eine Tätlichkeit des Niederländers. Der FC Schalke 04 widerspricht der Empfehlung des Kontrollausschusses. Manager Horst Heldt dazu: „Im Gegensatz zur Auffassung des Kontrollausschusses sind wir der Ansicht, dass es sich nicht um eine Tätlichkeit handelt. Das passt auch gar nicht zu Klaas-Jan. Sicherlich war die Rote Karte berechtigt, aber eine Sperre von sechs Spielen ist aus unserer Sicht eine deutlich zu hohe Strafe. Daher haben wir Einspruch eingelegt.“