Gazprom

17.02.2015

Roberto Di Matteo: Haben Erfahrung mit starken Gegnern

Königsblau gegen die Königlichen in der Königsklasse, die Zweite. Wie schon im Vorjahr empfängt der FC Schalke 04 im Champions-League-Achtelfinale das Star-Ensemble von Real Madrid. Roberto Di Matteo freut sich auf das Duell am Mittwoch (18.2., 20.45 Uhr) in der VELTINS-Arena, das live im ZDF und auf Sky gezeigt wird.

„Wir treffen auf eine der besten Mannschaften der Welt“, sagt der Chef-Trainer der Knappen. „Aber wir gehen trotzdem mit der Einstellung ins Spiel, dass wir gewinnen wollen. Wir glauben an uns, wir können diese Begegnung für uns entscheiden.“ Di Matteo weiß, dass die Iberer in beiden Duellen der Favorit seien, „aber wir haben Erfahrung mit starken Mannschaften. Es wird ein Test, um zu sehen, wie weit wir auf internationaler Ebene schon sind“, so der 44-Jährige. Dass seine Mannschaft beispielsweise in München punkte, habe im Vorfeld auch kaum jemand getippt.

Anzeige

Den Titelverteidiger, der erneut zu den heißesten Anwärtern auf die europäische Krone zählt, hat der Schalker Trainerstab in den vergangenen Wochen intensiv verfolgt. „Wir treffen auf einen sehr starken Gegner, aber jede Mannschaft hat auch Schwächen“, sagt Di Matteo über den Tabellenführer der spanischen Primera Division, der ohne Punktverlust in die K.o.-Runde der Königsklasse eingezogen ist. Details seiner Beobachtungen möchte der Italiener nicht verraten. Er sagt einzig: „Das, was wir erkannt haben, müssen wir ausnutzen!“

Das vergangene Aufeinandertreffen in der VELTINS-Arena dürfe bei der Vorbereitung auf die Partie nur eine untergeordnete Rolle spielen, erklärt Di Matteo. Vor einem Jahr feierten die Königlichen einen 6:1-Sieg auf Schalke. Dass Klaas-Jan Huntelaar in der Schlussminute einen fulminanten Schuss in den Winkel setzte und damit den schönsten Treffer eines eher tristen Abends erzielte, der später sogar zum ‚Tor des Monats Februar‘ gewählt werden sollte, war am Ende nur eine Randnotiz.

Dennoch, und das ist hervorzuheben, standen die blau-weißen Fans 90 Minuten lang wie eine Wand hinter ihrer Mannschaft und peitschten ihre Farben nach vorne. Eine ähnliche Unterstützung - logischerweise mit einem anderen Resultat - wünscht sich Di Matteo auch dieses Mal.

Welche Startelf er ins Rennen schickt, berichtet der Fußballlehrer im Vorfeld traditionell nicht. Bei seinen Planungen kann Di Matteo auf jene Akteure zurückgreifen, die zuletzt in Frankfurt zum Kader gezählt hatten, auch wenn sich der eine oder andere Spieler nach der Begegnung in der Commerzbank-Arena mit leichten Beschwerden geplagt hatte. Zudem kann Königsblau wieder auf Klaas-Jan Huntelaar bauen, der in der Bundesliga noch eine Partie gesperrt passen muss. „Er ist wieder dabei“, sagt Di Matteo über den Niederländer, der seinen grippalen Infekt auskuriert hat.

Weiterhin verzichten müssen die Knappen hingegen auf Fabian Giefer. Der Torhüter sei nach seiner Adduktorenverletzung zwar auf dem Wege der Besserung, für die Partie gegen Real Madrid aber noch kein Thema. Daher dürfte aller Voraussicht nach erneut Timon Wellenreuther zwischen den Pfosten stehen. Für den 19-Jährigen wäre es das Debüt in der Königsklasse. Allerdings verfügt der Schlussmann schon über Erfahrung auf internationalem Parkett, drang er doch in der Vorsaison als starker Rückhalt der U19 mit seinem Team bis ins Halbfinale der UEFA Youth League vor.

Zahlen, Daten & Fakten zum Spiel

  • Die Knappen haben zehn der vergangenen 21 Europapokal-Heimspiele für sich entschieden Zudem gab es fünf Remis und sechs Niederlagen.

  • Gegen spanische Clubs ist die blau-weiße Bilanz ernüchternd: Schalke hat nur zwei der vergangenen 15 Begegnungen mit Gegnern von der iberischen Halbinsel gewinnen können, kassierte dabei aber acht Niederlagen. Insgesamt trat Königsblau in 25 UEFA-Spielen gegen spanische Teams an. Dabei gab es sieben Siege, sieben Unentschieden und elf Pleiten.

  • Real Madrid hat die vergangenen neun Spiele in der Champions League gewonnen und erzielte dabei 25 Tore (bei nur drei Gegentreffern).

  • Gleich sieben der zurückliegenden neun Partien in der Fremde entschieden die Königlichen in der Königsklasse für sich. In der Gruppenphase gab es Siege in Razgrad (2:1), Liverpool (3:0) und Basel (1:0).

  • Der Titelverteidiger blieb in den vergangenen 27 Auswärtsspielen in der Champions League seit der 0:1-Niederlage bei Olympique Lyon im Achtelfinale 2009/2010 nur einmal ohne eigenen Torerfolg. In den vergangenen 27 Auswärtsspielen im Europapokal setzte es lediglich fünf Niederlagen - vier davon jedoch in Deutschland.