Gazprom

21.02.2015

Roberto Di Matteo: Hätten den Sieg verdient gehabt

Ein Spiel dauert 90 Minuten - plus Nachspielzeit. Roberto Di Matteo war mit seiner Mannschaft kurz davor, den dritten Heimsieg der Rückrunde einzufahren, als die Gäste noch einmal zuschlugen. Den Torschützen zum Ausgleich hatte Viktor Skripnik kurz zuvor eingewechselt. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Roberto Di Matteo:

Wir sind natürlich enttäuscht darüber, dass wir am Ende zwei Punkte verloren haben. Ich denke, die Mannschaft hätte gegen einen zuletzt starken und sehr selbstbewussten Gegner einen Sieg verdient gehabt. Wir haben Werder gut kontrolliert, eine sehr engagierte Leistung gezeigt und nach einer Stunde das wichtige Tor geschossen, um in Führung zu gehen. Danach haben wir vielleicht nicht den Raum genutzt, um den zweiten Treffer zu erzielen.

Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass Bremen eine Mannschaft ist, die bei Standards immer für Gefahr sorgt. Bei dem Gegentor hat uns Joel Matip gefehlt, der angeschlagen ausgewechselt werden musste. Mit seiner Größe hätte er gegen die Bremer vielleicht etwas ausrichten können. Ich denke, niemand hätte sich beschwert, wenn wir gewonnen hätten. Schade.

Viktor Skripnik:

Wir sind sehr glücklich über diesen Punkt. Jeder weiß, wie schwer ist es, nach einem Rückstand auf Schalke zu punkten. Es war insgesamt ein gutes Spiel. Obwohl unsere Siegesserie gerissen ist, fahren wir zufrieden mit einem Zähler im Gepäck nach Hause. Nach dem Patzer unseres Torhüters haben wir noch einmal alle Kräfte gebündelt und uns belohnt. Ich habe Sebastian Prödl vor der Einwechslung gesagt, dass er vorne bleiben soll. Denn er ist ein Spieler, der bei Standardsituationen immer für Gefahr sorgen kann.