Gazprom

Kandidaten für den Aufsichtsrat stellen sich vor

Der Wahlausschuss des FC Schalke 04 hat aus den Vereinsmitgliedern, die ihre Bewerbung frist- und formgerecht eingereicht hatten, vier Kandidaten zur Wahl zum Aufsichtsrat auf der Mitgliederversammlung am Sonntag, den 28. Juni 2015, zugelassen. Die Kandidaten werden in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt und haben mit ihrem Statement die Frage „Angenommen, ich werde in den Aufsichtsrat gewählt, welche Wünsche und Ziele verbinde ich mit diesem Amt?“ beantwortet.

Stefan Blaschak

Name: Stefan Blaschak

Geburtsdatum:  15.01.1969

Beruf: Unternehmer

Mitglied seit: 2013

Ich glaube, dass es dringend erforderlich ist, höhere Professionalität in unserem Verein zu etablieren. Mit dem Amt im Aufsichtsrat beim FC Schalke 04 verbinde bzw. möchte ich grundsätzlich:

  1. Dass der FC Schalke 04 nachhaltig und langfristig erfolgreich ist!! Leider geht das ohne eine gewisse Professionalisierung nicht! Hier sehe ich großen Nachholbedarf. Nicht alles ist falsch, aber die grundlegenden Sachen (Spielsystem/Transferpolitik/Scouting/3-5 Jahresplan) stimmen nicht.
  2. Nachhaltiger Erfolg ohne solide Finanzpolitik geht nicht! Auch hier fehlt mir ein Konzept (G&V/Schuldenabbau). Ich möchte gerne mithelfen, dieses zu etablieren.
  3. Ich möchte, dass der FC Schalke 04 wieder enger zusammenrückt und damit sind nicht nur die Fanclubs gemeint, sondern auch die Verantwortlichen des Vereins. Entscheidungen gegen die Fans sind Entscheidungen gegen die Gesellschafter, also Mitglieder, was der Fall viagogo gezeigt hat. Dies führt nicht zum WIR-Gefühl, welches wir aber dringend brauchen.
  4. Der AR ist ein Gremium und besteht aus mehreren Mitgliedern und nicht nur aus einer Person.

In meiner letzten Funktion als Vorstandsvorsitzender eines börsennotierten deutschen Spirituosenunternehmens habe ich gezeigt, dass ich nicht nur darüber reden kann, sondern auch weiß, wie es geht. Ich lege keinen Wert auf „Kaffee trinken in den AR Sitzungen“! Ich möchte, dass der Veränderungsprozess jetzt anfängt!!

Dr. med. Andreas Horn

Name: Dr. med. Andreas Horn

Geburtsdatum: 05.04.1963

Beruf: Selbständiger Arzt, Unternehmer

Mitglied seit: 1987


„Tradition bewahren – Zukunft gestalten: Dialog und Kommunikation fördern“.

04 Ziele habe ich als Aufsichtsrat:

  • Schalke ist Spitzenreiter bei Verletzungen; das behindert unsere sportlichen Ziele. Meine berufliche Kompetenz möchte ich nutzen, den Verletztenstand zu reduzieren.
  • Unsere Jugendarbeit ist europaweit Spitze; sie gilt es weiter zu fördern! Neben den Rahmenbedingungen für die sportliche Weiterentwicklung ist auch die charakterliche Reife der Spieler zu stärken. Jeder, der unser Wappen trägt, muss Schalker durch und durch sein.
  • Der Aufsichtsrat (AR) muss Demokratie wagen, zu einem Diskussionsgremium werden und um den richtigen Weg konstruktiv streiten. Ständige Einstimmigkeit lähmt, unterschiedliche Positionen und Meinungen sind ausdrücklich gewünscht. Zentrale Funktionen des AR sind Kontrolle und die Entwicklung von Zukunftsperspektiven. Hierbei muss er als Gremium handeln. Monatliche Sitzungen sind Garantie für gelebte Demokratie.
  • Wir Fans sind die Seele unseres Vereins. Die Entfremdung von Fans und Gremien muss beendet werden, wir müssen wieder eine Schalker Familie werden. Gräben dürfen erst gar nicht aufgerissen werden, dann braucht es keine Bulldozer, um sie zuzuschütten. Die konsequente Einbindung unserer Faninteressen in die Arbeit des Vereins ist zentrale Verpflichtung. Der eingetragene Verein muss erhalten bleiben ohne Wenn und Aber! Nur so werden wir die Einzigartigkeit, den Mythos von Schalke bewahren.

Liebe Mitglieder, nahezu 30 Jahre bin ich Mitglied in unserem Verein, habe alle Höhen und Tiefen persönlich und live miterlebt, bin „bekloppter“ Schalker durch und durch – mit Herz, Bauch und Verstand! Konfliktfähig und kampfbereit, aber auch konstruktiv und kompromissfähig möchte ich im Aufsichtsrat arbeiten. Unabhängigkeit in jeglicher Hinsicht ist hierbei meine Stärke! Ich verspreche 3 Jahre vollen Einsatz für unseren Verein!

Ludger Wibbeke

Name: Ludger Wibbeke

Geburtsdatum: 26.03.1967

Beruf: Rechtsanwalt, Bankdirektor

Mitglied seit: 2003

Die Erfolge unserer U19 machen sehr deutlich, welches Potential wir mit jungen, erfolgreichen und sich mit dem Verein identifizierenden Spielern haben. Die Umsetzung des Umbaus im Berger Feld muss daher zügig erfolgen. Unser Juwel Knappenschmiede müssen wir weiter ausbauen.

Zudem müssen wir uns neuen Märkten öffnen. Auch aufgrund unserer tollen Stimmung in der Arena sind wir ideal geeignet, diese Einzigartigkeit international zu präsentieren. Wir müssen z.B. dafür zu neuen Schalke-Fans und nicht nach Katar fahren. Neue und höhere Erträge sind zwingend für unsere wirtschaftliche Gesundung.

Nicht minder wichtig für den geilsten Club der Welt ist ein professioneller Auftritt in der Öffentlichkeit. Nirgendwo ist ein Aufsichtsratsvorsitzender so präsent. Der gesamte Aufsichtsrat ist Berater und Kontrolleur zum Wohle unseres Vereins. Aufsichtsrat und Kameralicht schließen sich aus.

Letztlich zählt alles nichts, wenn unser Zusammenhalt im Verein nicht funktioniert. Daher darf es nirgendwo blutleeres Auftreten geben. Das Schalke-Herzblut schweißt uns alle zusammen und motiviert uns.

Dieses Herzblut, meine Kenntnisse und Erfahrungen seit fast 20 Jahren als Rechtsanwalt und Finanzexperte will ich einbringen, damit unser Verein wieder für wirtschaftlichen und vor allem sportlichen Erfolg steht.

Thomas Wiese

Name: Thomas Wiese

Geburtsdatum: 31.10.1966

Beruf: Vorstand/Geschäftsführer

Mitglied seit: 2001

Mitglied der Schalker Fan-Initiative e.V.

Von Geburt an bin ich Schalker. Solange ich denken kann, gehe ich „auf Schalke“. Eine Dauerkarte besitze ich seit 32 Jahren.

 

Ich möchte die Zukunft von Schalke 04 als Verein mitgestalten. Der eingetragene Verein ist dabei für mich ein fester Pfeiler, den es noch weiter zu stärken gilt. Der Verein braucht dringend Leitplanken, die in einer nachhaltigen Strategie gemeinsam entwickelt werden müssen. Ein solides Finanzmanagement ist dabei erforderlich, um den Verein unabhängiger vom sportlichen Erfolg in der Champions League zu machen.

 

Gleichzeitig müssen wir den Verein aber auch dahin bekommen, dass er weiterhin wettbewerbsfähig bleibt - auch für die Champions League. Das Fundament bietet dafür unsere Knappenschmiede, ein exzellentes Leistungssportzentrum, das seinesgleichen sucht. Dieses muss aber noch weiter ausgebaut werden, weil auch die Wettbewerber hier weiter aufrüsten, auch eine Expansion ins Ausland ist hierbei vorstellbar. Dazu muss eine Spielphilosophie entwickelt werden, die durchgängig von den Jugendabteilungen bis in den Profikader etabliert wird. Dies kann dann auch einen entscheidenden Beitrag für die Entschuldung des Vereins leisten.

 

Insgesamt bin ich überzeugt, dass Schalke 04 auch auf der Kostenseite entlastet  werden muss. Hier möchte ich gerne meine „Sanierungserfahrungen“ aus dem eigenen Unternehmen mit einfließen lassen.

 

Zusätzlich wird es wichtig werden, weitere potente Sponsoren für den Verein zu gewinnen, um auch für mehr finanziellen Spielraum zu sorgen. Eine größere Präsenz im Ausland ist auch aus Marketinggesichtspunkten erforderlich. Die Erfahrungen in meinem Unternehmen zeigen, dass der Markt in China dafür hervorragende Voraussetzungen liefert.

Tags: Aufsichtsrat