Gazprom

31.08.2015

Julian Draxler wechselt zum VfL Wolfsburg

Emotional war es eine schwere Entscheidung für die Königsblauen, finanziell stößt der FC Schalke 04 in neue Dimensionen vor: Julian Draxler wechselt mit sofortiger Wirkung zum VfL Wolfsburg. Der Nationalspieler erhält bei den Niedersachsen einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2020.

„Wir haben uns aus zwei Gründen dazu entschlossen, das Angebot des VfL Wolfsburg anzunehmen: Über die konkreten Ablösemodalitäten geben wir keine Auskunft, können aber sagen, dass wir wirtschaftlich die größte Einnahme erzielen, die je ein Transfer in der Geschichte unseres Clubs erbracht hat. Zudem kommen wir dem ausdrücklichen Wunsch von Julian nach, den Verein zu wechseln“, begründet Manager Horst Heldt den Beschluss.

„Bereits zum Ende der vergangenen Saison hat Julian bei mir den nachdrücklichen Wunsch hinterlegt, den Club verlassen zu wollen. Ich habe ihm zugesichert, entsprechende Angebote zu prüfen, habe aber bis zuletzt Julian davon zu überzeugen versucht, seinen Entschluss angesichts der eingeleiteten sportlichen Neuausrichtung zu revidieren“, schildert Heldt den Prozess der vergangenen Monate. „Julian hat unsere grundsätzliche positive Entwicklung der vergangenen Monate ebenso als solche gewertet, an seiner Haltung hat dies jedoch nichts geändert. Vielmehr hat er seinen Wechselwunsch wiederholt erneuert.“

Dies führte dazu, dass der FC Schalke 04 eine perspektivische Entscheidung im Sinne des Vereins treffen musste. „Gleichzeitig war für uns immer klar, dass wir in einem solchen Fall einem Transfer nur zustimmen, wenn die finanziellen Rahmenbedingungen unseren Erwartungen entsprechen“, so Heldt.

„Julian Draxler hat maßgeblichen Anteil an den sportlichen Erfolgen der vergangenen Jahre, dem DFB-Pokalsieg und drei Champions-League-Teilnahmen. Er hat sich in dieser Zeit immer mit unseren Zielen identifiziert“, hebt Heldt hervor. „Wir danken ihm für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine weitere sportliche Zukunft alles Gute.“

Julian Draxler kam 2001 in die Knappenschmiede. Sein Profidebüt feierte der gebürtige Gladbecker als 17-Jähriger am 15. Januar 2011 im Bundesligaspiel gegen den Hamburger SV. Zehn Tage später erzielte er beim 3:2-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FC Nürnberg kurz vor dem Abpfiff das Siegtor. Ein Meilenstein auf dem Weg zum DFB-Pokalsieg: Zum 5:0-Erfolg im Endspiel gegen den MSV Duisburg steuerte Draxler den Führungstreffer bei.

Der Mittelfeldakteur bestritt insgesamt 119 Spiele in der Bundesliga (18 Tore), 12 Partien im DFB-Pokal (5 Tore) und 38 Begegnungen im Europapokal (7 Tore) für den S04. Seine Premiere in der Nationalmannschaft feierte Draxler am 26. Mai 2012 gegen die Schweiz. Es folgten 14 weitere Einsätze (1 Tor) in der Nationalmannschaft. Größter Erfolg war der Gewinn der Weltmeisterschaft im Sommer 2014 in Brasilien.