Gazprom

04.12.2015

Johannes Geis: Die Choreo war der Wahnsinn

Johannes Geis, Klaas-Jan Huntelaar und Franco Di Santo erzielten beim 3:1-Erfolg gegen Hannover 96 jeweils einen Treffer. schalke04.de hat die Stimmen der drei Torschützen notiert.

Johannes Geis:

Wir haben trotz des etwas schwächeren Starts anschließend extrem viel Druck ausgeübt und uns einige Chancen erspielt. Als wir dann einen Elfmeter zugesprochen bekamen, war es auch meine Verantwortung, das Ding reinzuhauen. Natürlich ist dann ein großer Ballast abgefallen. Das war geil. Ich habe es total vermisst, in der VELTINS-Arena aufzulaufen und vor diesen tollen Fans zu spielen. Wir hatten in der Bundesliga zuletzt fünf Partien nicht gewonnen, das ist nicht unser Anspruch. So haben wir uns vorgenommen, die drei noch ausstehenden Spiele bis zur Winterpause für uns zu entscheiden. Das 3:1 war ein erster Schritt. Es ist schön, dass wir den Abstand nach oben wieder verkürzen konnten. Wir schauen nun entspannt, was die anderen am Wochenende machen.

Die Choreo unserer Fans war der Wahnsinn. Wir haben die Bilder vor dem Anpfiff in der Kabine gesehen. Das hat uns noch einmal zusätzlich gepusht. Sie haben sich extrem viel Mühe gegeben. Wir wollten ihnen unbedingt etwas zurückgeben. Nach dem Schlusspfiff haben wir uns bei unseren Anhängern bedankt und sind in die Kurve gegangen. Ich glaube, dass solch ein enger Zusammenhalt nicht alltäglich ist.

Anzeige

Klaas-Jan Huntelaar:

Wir waren die bessere Mannschaft und haben versucht, unseren Matchplan umzusetzen. Aus unseren Möglichkeiten müssen wir vor der Pause natürlich mehr machen und früher in Führung gehen. Ich gehe viele Wege im Spiel, arbeite für das Team. Manchmal kommt der Ball passend und manchmal eben nicht. Heute kam er von Max perfekt, ich konnte ihn direkt volley nehmen. Das war der Treffer zum 2:0. Es freut mich, wieder getroffen zu haben. Ich bin vollkommen konzentriert auf meine Aufgaben im Spiel.

Der vierte Platz nach dem Freitagsspiel ist vorübergehend in Ordnung, wir müssen aber jetzt weiterarbeiten. Die Leidenschaft von den Fans hat uns zusätzliche Energie gegeben. Diese Leidenschaft wollten wir auf unser Spiel übertragen und auf den Platz bringen. Die Atmosphäre war schon ziemlich geil, wir wissen ihr Engagement zu schätzen. Sie sorgen immer für gute Stimmung, sind unser zwölfter Mann.

Franco Di Santo:

Es war eine tolle Mannschaftsleistung und auch das Ergebnis am Ende stimmte. Ich bin sehr froh, endlich meinen ersten Treffer in der Bundesliga erzielt zu haben. Zudem war die Choreographie unserer Fans atemberaubend. Insgesamt ein gelungener Freitag, um ein bisschen zu Tanzen.