Gazprom

10.12.2015

Andre Breitenreiter: Glücklich und auch stolz

Sichtlich zufrieden ließ Andre Breitenreiter auf der Pressekonferenz nach dem Schlusspfiff das 4:0 gegen Asteras Tripolis noch einmal Revue passieren. Auch der griechische Coach Staikos Vergetis blickte auf die 90 Minuten zurück. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Andre Breitenreiter:

Wir sind sehr glücklich und auch stolz, dass wir die Gruppenphase mit 14 Punkten als ungeschlagener Tabellenführer beendet haben. Wir haben die Aufgabe sehr professionell gelöst und dem Gegner nahezu keine Chance gelassen. Die Tore waren sehr schön herausgespielt, zudem hat mir unser Positionsspiel gut gefallen. Man hat in Tripoli einmal mehr gesehen, dass wir eine sehr ausgeglichene Mannschaft haben. Wir haben sechs personelle Veränderungen vorgenommen, aber die Qualität hat nicht abgenommen. Ich freue mich über das Comeback von Sidney Sam. Er hat seine Aufgabe ordentlich gemacht und sich gut ins Spiel eingefügt. Natürlich hat Sidney noch Luft nach oben, aber das ist ganz normal, wenn man so lange gefehlt hat.

Jetzt freuen wir uns auf die K.o.-Spiele. Im Lostopf sind sehr attraktive Gegner. Einen besonderen Wunsch für die Runde der letzten 32 habe ich nicht. Mir ist wichtig, dass wir zunächst auswärts spielen und im Rückspiel dann vor unseren Fans in der Arena auflaufen.

Staikos Vergetis:

Es gibt einen großen Qualitätsunterschied zwischen der deutschen und der griechischen Liga. Das war zu sehen. Trotzdem finde ich, dass meine Mannschaft es gut gemacht und sich gewehrt hat. Ich bin stolz, dass wir an der Europa-League-Gruppenphase teilgenommen haben. Bis auf die beiden Spiele gegen Schalke haben wir uns gut präsentiert.