Gazprom

12.01.2016

Pierre-Emile Hojbjerg: Das Ding eiskalt durchgezogen

Während der harten Arbeit im Trainingslager kommt der Spaß nicht zu kurz. Daran hatten zuletzt vor allem Younes Belhanda, Leon Goretzka, Pierre-Emile Hojbjerg und Max Meyer einen großen Anteil.

Das Quartett, das bei einer Team-Challenge mit insgesamt fünf verschiedenen Aufgaben - Jonglieren, Lattenschießen, Fußballtennis, Basketball und Linienschießen - den letzten Platz belegte, bekam von Chef-Trainer Andre Breitenreiter mit einem Augenzwinkern eine Strafe aufgebrummt.

Anzeige

Die vier Knappen mussten beim Besuch des Basketballspiels zwischen den Orlando Magic und den Washington Wizards während des ersten Viertels jeden Korb der Gäste so euphorisch und übertrieben bejubeln, damit sie es auf den Videowürfel in der Halle schaffen. „Ich glaube, hätten wir das bei einem Fußballspiel gemacht, dann hätten uns die Heim-Fans ein paar Bierkisten in den Nacken geworfen“, sagt Hojbjerg und lacht. „Wir haben das Ding aber eiskalt durchgezogen. Das war schließlich unsere Aufgabe.“ Ausgestattet mit Perücken und allerlei Fanartikeln waren Belhanda, Goretzka, Hojbjerg und Meyer ein absoluter Blickfang in der Halle.

Die Aufgabe wurde übrigens - wenn auch nicht direkt im ersten Viertel - gemeistert. „Als wir auf einmal auf dem Videowürfel zu sehen waren, haben unsere Mitspieler laut gejubelt“, sagt der Däne. Denn hätte das Quartett sein Ziel verfehlt, wäre neben den kräftezehrenden Einheiten eine zusätzliche Laufrunde für die gesamte Mannschaft angesetzt worden.