Gazprom

28.01.2016

Aggressiv auftreten, Chancen nutzen

Im ersten Bundesliga-Auswärtsspiel des Kalenderjahres ist der FC Schalke 04 am Samstag (30.1.) beim SV Darmstadt 98 gefordert. Das Duell mit dem Aufsteiger, der im Hinspiel einen Zähler aus der VELTINS-Arena entführen konnte, wird um 15.30 Uhr angepfiffen.

Die letzte und bisher auch einzige Begegnung beider Teams am Böllenfalltor im Fußball-Oberhaus ist lange her. Am 21. Oktober 1978 setzten sich die Knappen mit 2:1 bei den Lilien durch. Gegen einen ähnlichen Ausgang hätte auch dieses Mal sicherlich kein Schalker etwas einzuwenden.

Die Störfeuer unter der Woche - in diversen Medien wurde über vermeintliche interne Unstimmigkeiten auf Schalke berichtet - nähmen keinen negativen Einfluss auf die Vorbereitung auf die Partie im Süden Hessens, betont Andre Breitenreiter. „Mich beschäftigt das Thema nicht so sehr. Denn wir reden ja nicht über Kritik, sondern über Behauptungen, die bereits von verschiedensten Stellen widerlegt wurden“, erklärt er und fügt hinzu, dass er an den vergangenen Tagen sehr viel positives Feedback von Spielern und auch Mitarbeitern des Vereins erhalten habe.

„Wir müssen uns jetzt in Darmstadt auf das konzentrieren, was uns gegen Bremen nicht gelungen ist - nämlich drei Punkte zu holen. Mit einem Sieg wollen wir zurück in die Erfolgsspur“, sagt der 42-Jährige. Die Ansätze gegen Werder, gerade vor dem Seitenwechsel, seien sehr gut gewesen. „Was gefehlt hat, waren die Tore. Wir haben das Spiel im Nachgang sehr detailliert besprochen und wissen, was wir in Darmstadt besser machen müssen.“

Anzeige

Nach dem 2:1-Sieg in Hannover zum Auftakt der Rückrunde erwartet Breitenreiter einen selbstbewussten Gegner. Die Lilien, die keinesfalls der typische Aufsteiger seien, sondern zuletzt die Erfahrung von mehr als 800 Bundesligaspielen auf dem Platz gehabt hätten, bezeichnet der Fußballlehrer als sehr unbequemen Kontrahenten. „Darmstadt spielt aggressiv, leidenschaftlich, verfügt über ein gutes Umschaltspiel und ist mit vielen groß gewachsenen Spielern gerade bei Standardsituationen immer wieder gefährlich. Wir müssen hoch konzentriert und ebenfalls aggressiv auftreten sowie über 90 Minuten zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind“, so Breitenreiter.

Bis auf die längerfristig verletzten Akteure kann Schalkes Chef-Trainer am Böllenfalltor aus dem Vollen schöpfen. Klaas-Jan Huntelaar hatte an den vergangenen Tagen zwar mit einer Erkältung zu kämpfen, wird aber trotzdem zur Verfügung stehen. Auch Joel Matip, der wegen Leistenproblemen eine Trainingspause eingelegt hatte, kann spielen.

Zahlen, Daten & Fakten zum Spiel

  • Darmstadt feierte in der laufenden Saison erst einen Heimsieg. Auswärts gelangen dagegen bereits vier Erfolge.

  • Der S04 brachte von den jüngsten vier Auswärtsspielen nur einen Punkt mit.

  • Königsblau ist seit sechs Pflichtspielen ohne Niederlage gegen die Hessen. Der bisher letzte Sieg der Lilien gegen den S04 datiert vom 15. September 1989, als in der 2. Bundesliga zu Hause nach einem 0:2-Rückstand noch ein 3:2-Erfolg gelang.

  • Max Meyer erzielte am 25. September 2013 bei Schalkes 3:1-Pokalsieg in Darmstadt sein erstes Pflichtspieltor für die Knappen.

  • Darmstadts Stürmer Sandro Wagner war in den jüngsten beiden Bundesliga-Spielen an vier Toren beteiligt.

  • Dirk Schuster gewann als Spieler und Trainer nur eine seiner 13 Bundesliga-Partien gegen die Königsblauen (1992 mit dem Karlsruher SC).