Gazprom

29.01.2016

SV Darmstadt 98: Eklig bleiben, weiter punkten

Bereits vor dem 1. Spieltag der laufenden Saison hatten viele vermeintliche Experten den ersten Absteiger auserkoren. Der SV Darmstadt 98, so hieß es vielerorts, habe keine Chance in der Bundesliga. Die Lilien trotzten bisher allerdings den Prognosen und sammelten eifrig Punkte. 21 Zähler hat der Neuling nun schon auf dem Konto - der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz beträgt bereits sieben Punkte.

Einer der Garanten des Erfolgs ist Aytac Sulu. Der Türke, der als Kapitän mit dem Traditionsverein zwei Mal in Folge aufstieg und sich berechtigte Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen darf, kämpft auf dem Platz um jeden Zentimeter, gibt keinen Ball verloren und reißt seine Mitspieler mit seinem engagierten Auftreten mit. „Wenn wir auch in der Rückrunde das abrufen, was wir können, dann werden wir weiter Punkte sammeln“, sagt Sulu.

Wir müssen wie kleine Straßenköter in die Zweikämpfe gehen.

Dirk Schuster

Die Spielweise der Darmstädter ist nicht immer schön - aber sie ist effektiv. „Wenn wir versuchen, mit anderen Mannschaften spielerisch auf Augenhöhe zu gehen, erleiden wir ein Fiasko und bekommen jede Woche auf die Batterie“, erklärt Chef-Trainer Dirk Schuster. „Wir bleiben eklig. Wir müssen wie kleine Straßenköter in die Zweikämpfe gehen.“

Im ersten Saisonteil sorgten die Lilien für so manche Überraschung. Der Underdog punktete auf Schalke sowie in Dortmund und gewann zudem in Leverkusen. „Die Gegner nehmen uns jetzt anders wahr. Sie wissen jetzt, wie wir spielen und wo unsere Stärken und Schwächen sind. Daher wird es eine schwierige Rückrunde. Ich bin dennoch guter Dinge, dass wir diese Aufgabe als Team bestehen können“, meint Sulu.

„Es ist doch das Schönste, als Aufsteiger den Klassenerhalt zu schaffen. Wir werden alles tun, um zu erreichen, womit niemand rechnet“, betont auch Marcel Heller. Der pfeilschnelle Mittelfeldmann schoss beim 2:2 zum Liga-Auftakt gegen Hannover 96 beide Tore und läutete damit die starke Hinserie der Hessen ein.

Der Start in den zweiten Saisonteil gelang ebenfalls, denn das Rückspiel gegen die Niedersachsen entschieden die 98er am vergangenen Spieltag dank eines Doppelpacks von Sandro Wagner mit 2:1 für sich. „Wie wichtig dieser Sieg war, werden wir im Mai sehen“, sagt Wagner und bremst damit bewusst die Euphorie rund um das altehrwürdige Stadion am Böllenfalltor. „Wir haben ein gutes Polster. Nicht mehr, nicht weniger“, so der Angreifer.