Gazprom

11.02.2016

Höwedes-Vertrag belegt Handlungsfähigkeit

Mit der Vertragsverlängerung von Benedikt Höwedes haben die Königsblauen vor dem Auswärtsspiel am Freitag (12.2.) beim 1. FSV Mainz 05 einen wichtigen Meilenstein für die Zukunft gesetzt. „Bene hat Vertrauen in unsere Planungen, in denen er als Mannschaftskapitän und Abwehrchef eine wichtige Rolle spielt“, freut sich Sportvorstand Horst Heldt über die Unterschrift des Weltmeisters.

Der Kapitän ist nach Ralf Fährmann und Leroy Sane bereits der dritte Leistungsträger, der in den vergangenen Monaten seinen Kontrakt auf Schalke vorzeitig verlängert hat. Zudem ist es Heldt gelungen, Knappenschmiede-Direktor Oliver Ruhnert und Nachwuchsprofi Thilo Kehrer langfristig an den Club zu binden. „Das alles waren wichtige Meilensteine für die kommenden Jahre“, erklärt Schalkes Sportvorstand, der das Team in der Winterpause in Absprache mit Andre Breitenreiter zudem mit Younes Belhanda und Alessandro Schöpf verstärken konnte.

Anzeige

Dass zuletzt ebenfalls über seine Zukunft spekuliert wurde, war für Heldt kein Hindernis, seinen Job mit viel Engagement und Herzblut auszuüben. „Alle Personalentscheidungen habe ich nach demselben Ablauf wie seit Jahr und Tag getroffen. Ich genieße jeden Tag auf Schalke und will nur das Beste für diesen Verein“, sagt der 46-Jährige und fügt hinzu, dass es für ihn nicht in Frage gekommen sei, die Knappen vorzeitig zu verlassen. „Stellen Sie sich mal vor, ich hätte einfach hingeschmissen, dann hätte der Verein bis zum heutigen Tag keinen Sportvorstand. Die Saison wäre in Gefahr gewesen, wir hätten vielleicht nicht über die Vertragsverlängerung von Benedikt Höwedes sprechen können. Aber wir haben es anders gemacht: der Aufsichtsrat hat mich weiterhin mit allen Kompetenzen ausgestattet und vertraut meiner Arbeit. Das hat Clemens Tönnies mehrfach bestätigt. Wir sind handlungsfähig.“

Glücklich über die Entscheidung von Höwedes ist auch Breitenreiter. „Bene ist eine absolute Identifikationsfigur für uns“, betont der Chef-Trainer. Und Fährmann, der sich ebenso wie Höwedes bis zum 30. Juni 2020 an seinen Herzensclub gebunden hat, erklärt: „Ich freue mich auf die weiteren gemeinsamen Jahre mit Bene und einer ehrgeizigen Mannschaft.“