Gazprom

12.02.2016

Roman Neustädter will in alter Heimat punkten

Für Roman Neustädter ist die Partie am Freitag (12.2.) beim 1. FSV Mainz 05 so etwas wie eine Reise in die eigene Vergangenheit. Der Defensiv-Allrounder, dessen Vater Peter einst Spieler bei den Rheinhessen war, durchlief ab 1995 sämtliche Jugendteams der 05er und reifte zum Profi.

„Meine Eltern leben noch immer in Mainz und werden am Freitag auch im Stadion sein. Es ist immer schön, wenn man in die alte Heimat zurückkehrt“, sagt der 27-Jährige, der zu einigen ehemaligen Weggefährten noch Kontakt hat. „Mit ein paar Spielern tausche ich mich noch aus, doch es sind ja nicht mehr viele aus meiner Zeit noch dort.“

Den aktuellen Tabellensiebten stuft Neustädter als kniffligen Gegner ein. „Wir wissen, dass Mainz sehr heimstark und eines der laufstärksten Teams in der Bundesliga ist. Sie schalten sowohl offensiv als auch defensiv sehr schnell um“, erklärt er und fügt hinzu: „Ich denke aber, dass wir in der Favoritenrolle sind und dieser wollen wir auch gerecht werden. Ich erwarte ein sehr interessantes und attraktives Spiel.“

Gut sei, dass Schalke mit dem Rückenwind von zwei überzeugenden Siegen hintereinander in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt reise. „Die Stimmung ist gut“, berichtet Neustädter. „Wir müssen jetzt konzentriert bleiben und genau dort anknüpfen, wo wir gegen Wolfsburg aufgehört haben. Dann haben wir gute Chancen, erneut drei Punkte einzufahren.“

Dies sei auch wichtig im Hinblick auf die kommenden Aufgaben. „Langsam kommen wir in den Rhythmus der Englischen Wochen mit vielen wichtigen Spielen im Programm“, sagt er. Neustädter erklärt aber auch, dass der Blick auf die Tabelle aktuell noch nicht allzu viel aussage. „In die ganz heiße Phase geht es erst gegen Ende der Saison, und bis dahin wollen wir so viele Punkte sammeln wie möglich. Wir haben jetzt zwei gute Spiele gemacht, aber das hat nichts zu bedeuten. Wir müssen weiter arbeiten, um uns noch weiter zu verbessern und erfolgreich zu bleiben.“