Gazprom

18.02.2016

Ralf Fährmann: Haben uns nicht belohnt

Vieles während der 90 Minuten gegen Schachtar Donezk war richtig gut. Einzig die Chancenverwertung passte nicht und sorgte dafür, dass die Knappen nicht als Sieger vom Platz gegangen sind. schalke04.de hat die Stimmen von Ralf Fährmann, Eric Maxim Choupo-Moting, Joel Matip und Manager Horst Heldt notiert.

Ralf Fährmann:

Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und sehr viele gefährliche Situationen kreiert. Wir haben uns stark nach vorne kombiniert, uns aber leider nicht belohnt. Das können wir nächste Woche zu Hause besser machen. Wir haben im Rückspiel alles in unseren Händen. Wenn wir erneut so auftreten, mache ich mir keine Sorgen um den Einzug in die nächste Runde.

Eric Maxim Choupo-Moting:

Es ist ärgerlich, dass wir kein Tor geschossen haben. Wir haben trotzdem eine gute Leistung gezeigt. Es ist nicht einfach, gegen diese Mannschaft zu spielen. Phasenweise haben wir es sehr gut gemacht und uns zahlreiche Chancen erspielt. Das 0:0 ist kein schlechtes, aber für das Rückspiel auch ein gefährliches Ergebnis. Umso bitterer ist es, dass wir keinen Treffer erzielt haben. Aber wir spielen zu Hause und werden klar auf Sieg spielen.

Joel Matip:

Wir werden das Spiel jetzt genau analysieren und es dann bewerten. Es ist ein Ergebnis, dass ein spannendes und interessantes Rückspiel verspricht. Bei meinem nicht gegebenen Treffer gab es keinen großen Kontakt mit dem Gegner. In meinen Augen war es ein reguläres Tor.

Horst Heldt:

Wir hatten sehr viele Chancen, haben aber leider kein Tor erzielt. Grundsätzlich ist ein 0:0 im Europapokal auswärts kein schlechtes Ergebnis. Dennoch hätten wir uns für das Rückspiel eine noch viel bessere Ausgangssituation verschaffen können. Das waren klare Möglichkeiten, es hat aber leider nicht sein sollen. Jetzt müssen wir sehen, dass wir es zu Hause besser machen und das Spiel gewinnen. Das Ergebnis birgt aber auch Gefahren. Schachtar wird bei uns sicherlich abwartend agieren und versuchen, schnell umzuschalten. Wir müssen spielbestimmend sein, auf ein Tor drängen und dürfen nicht in Konter laufen.