Gazprom

21.02.2016

Andre Breitenreiter: Gerechtes Unentschieden

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena waren sich Andre Breitenreiter und Jürgen Kramny einig: Das Remis geht in Ordnung. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer auf der Pressekonferenz notiert.

Andre Breitenreiter:

Das Unentschieden geht in Ordnung. Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber unterm Strich wäre das dieses Mal nicht verdient gewesen. Der VfB Stuttgart ist eine Mannschaft mit viel Qualität. Das hat er in den vergangenen Wochen mehrfach unterstrichen. In der ersten Halbzeit waren wir gut drin und sind auch verdient in Führung gegangen. Zudem haben wir nicht allzu viele Möglichkeiten des Gegners zugelassen.

Nach der Pause hat man dann gesehen, dass wir nach der Englischen Woche gegen eine ausgeruhte Mannschaft nicht mehr so die Frische im Kopf hatten. Wir hätten in der zweiten Halbzeit etwas wacher agieren müssen. Leider hatten wir zu viele leichte Ballverluste, um entscheidende Angriffe zu fahren. Der VfB hat daher verdientermaßen das 1:1 erzielt. Kurz vor Schluss hatten wir die Chance auf das 2:1. Wäre der Ball reingegangen, hätten wir das gerne mitgenommen. Jetzt gilt es, bis Donnerstag gut zu regenerieren, um frisch ins Rückspiel gegen Schachtar Donezk zu gehen.

Jürgen Kramny:

In der ersten Halbzeit waren wir zunächst gut drin, dann aber nicht mehr so aktiv. Da hat es von der Ordnung her nicht so gut gepasst. Schalke kam mehrfach gut über Außen und hat so auch das 1:0 erzielt. Der Gegentreffer hat uns geweckt, bis zur Pause war es dann ein offenes Duell. In der Halbzeit haben wir einige Dinge angesprochen und in den zweiten 45 Minuten den Druck erhöht. Nach dem 1:1 waren wir dem zweiten Treffer etwas näher, aber Schalke hatte auch gute Chancen. Wir nehmen den Punkt gerne mit.