Gazprom

21.02.2016

Younes Belhanda: Heft leider aus der Hand gegeben

Groß war die Freude über das erste Heim-Tor von Younes Belhanda. Am Ende mussten sich die Knappen gegen den VfB Stuttgart dennoch mit nur einem Zähler begnügen. schalke04.de hat die Aussagen des Torschützen sowie die Statements von Johannes Geis, Joel Matip und Ralf Fährmann zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

Younes Belhanda:

Natürlich bin ich zufrieden mit meiner Tor-Premiere in der VELTINS-Arena. Ich habe mich sehr gefreut. Es war schön, vor der Kurve mit den Fans zu feiern. Dennoch überwiegt die Enttäuschung darüber, das Spiel am Ende nicht gewonnen zu haben. Ein Sieg daheim gegen den VfB wäre enorm wichtig für uns gewesen. Ich glaube, dass wir vor der Pause die bessere Mannschaft waren. Leider haben wir in den zweiten 45 Minuten aber das Heft aus der Hand gegeben haben. Stuttgart hat viel gearbeitet und ausgeglichen. Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung.

Anzeige

Johannes Geis:

Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut agiert und nur wenige Chancen der Stuttgarter zugelassen. Dann haben wir das Spiel aber ein wenig aus der Hand gegeben. Wir waren nach dem Spiel unter der Woche natürlich nicht so frisch, das ist aber normal in den Englischen Wochen. Es ist ärgerlich, dass wir den Ausgleich kassiert haben. Aber es geht weiter, auch wenn der Punkt meiner Meinung nach zu wenig ist. Am Ende hat uns das Quäntchen Glück gefehlt. Sonst hätten wir vielleicht noch auf 2:0 erhöhen können. In den Englischen Wochen kann man so ein Spiel aber schnell abhaken.

Joel Matip:

In der ersten Halbzeit lief es ganz gut für uns, da hatten wir mehr vom Spiel. Nach dem Seitenwechsel waren die Stuttgarter aber besser, auch wenn wir in den zweiten 45 Minuten ebenfalls unsere Torchancen hatten. Deswegen müssen wir uns mit diesem Unentschieden zufrieden geben. Wir wollen die zusätzliche Belastung nicht als Ausrede gelten lassen. Der VfB hat es im zweiten Durchgang einfach besser gemacht. Wir werden die Partie jetzt aufarbeiten und versuchen, die Leistung aus dem ersten Durchgang das nächste Mal über 90 Minuten abzurufen. Dann bin ich guter Dinge, dass es wieder Siege geben wird.

Ralf Fährmann:

Wenn man führt und dann nur unentschieden spielt, ist es immer ärgerlich. Wir haben dennoch ein ausgeglichenes Spiel gesehen. Wir waren in der ersten Halbzeit besser, Stuttgart in der zweiten. Wir hatten zahlreiche Chancen, Stuttgart auch. Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt. Deswegen muss man sagen, dass 1:1 in Ordnung geht. Es ist schade, dass wir nicht gewonnen haben, aber man muss einfach sagen, dass der Gegner es sehr gut gemacht hat.