Gazprom

US-Colleges scouten auf Schalke

Copyright: Wolfgang Helm

In Gelsenkirchen ein Ticket für die Staaten lösen? Genau dies war auf Schalke möglich. 16 Trainer von namhaften US-Colleges sichteten auf dem Vereinsgelände Spieler für Stipendien an ihren Universitäten.

Bodo Menze, verantwortlich für die internationalen Beziehungen des S04, freute sich über die Gastgeberrolle: „Wir geben damit Spielern in der Region die Möglichkeit, sich für ein Stipendium in den USA zu empfehlen, ein Land also, das wir im Rahmen unserer Internationalisierungsstrategie als Zielmarkt im Blick haben“, erklärt Menze. „So ein Studium ist eine wunderbare Gelegenheit, seinen Horizont zu erweitern, eine hochwertige akademische Ausbildung zu genießen und gleichzeitig auf hohem Level Fußball zu spielen.“

Auch Gerald Asamoah schaute am Scouting-Tag vorbei, beobachtete die Bewerber auf dem Platz und tauschte sich interessiert mit den Coaches aus Übersee aus. „So ein Aufenthalt in den USA kann eine spannende Erfahrung für junge Sportler sein“, meint der ehemalige Nationalspieler.