Gazprom

25.02.2016

Andre Breitenreiter: Das war zu wenig

Nach der ersten Niederlage überhaupt in der laufenden Europa-League-Saison musste Andre Breitenreiter mit seinem Team die Segel streichen. Schachtar Donezks Coach Mircea Lucescu strahlte hingegen, hatte er doch nach dem 3:0 gegen die Knappen allen Grund zur Freude. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

Andre Breitenreiter:

Ich bin wie alle Beteiligten sehr enttäuscht. Denn wir hatten uns etwas anderes vorgenommen und haben auch gut ins Spiel gefunden. Bereits nach drei Minuten hatten wir durch Johannes Geis eine gute Chance, wenig später kam auch Younes Belhanda zu einer Möglichkeit. In dieser Phase haben wir den Gegner vor große Probleme gestellt. Schachtar war ab der zehnten Minute aber präsenter, wollte den Sieg einfach mehr.

Das 0:1 fiel nach einem individuellen Fehler, das zweite Tor ebenfalls. Das müssen wir abstellen. Leider passiert das im Fußball, niemand macht das mit Absicht. Das 2:0 hat uns das Genick gebrochen. Wir waren danach nicht mehr in der Lage, die Köpfe noch einmal hochzubekommen. Wenn man in zwei Spielen kein Tor schießt, kann man auch nicht weiterkommen. Wir haben insgesamt viel zu wenig investiert. Das war nicht der Charakter des Teams.

Leon Goretzka hat eine Schultereckgelenksprengung erlitten. Er wird uns leider einige Wochen fehlen. Das ist äußerst bitter.

Mircea Lucescu:

Ich bin natürlich sehr zufrieden und glücklich. Wir waren gut auf das Spiel vorbereitet. Es war klar, dass Schalke im eigenen Stadion offensiv agieren wird. Das hat uns Räume geboten. Die sich bietenden Möglichkeiten nach Kontern haben wir dann sehr gut ausgenutzt. Großes Lob dafür an mein Team. Unser Gegner hat sehr viel Druck ausgeübt, war aber insgesamt nicht zwingend genug. Das Ergebnis macht mich stolz.