Gazprom

Breitenreiter: Fans haben richtige Erwartungshaltung

Das Aus der Königsblauen in der Europa League und die damit verbundene Erwartungshaltung ist auch im Vorfeld der Partie bei Eintracht Frankfurt am Sonntag (28.2.) noch Thema gewesen.

„Ich habe, was die Erwartungshaltung angeht, ganz sicher nicht unsere Fans gemeint“, stellt Andre Breitenreiter klar. „Sie unterstützen uns die gesamte Saison über großartig. Unsere Anhänger erwarten von der Mannschaft, dass sie auf dem Platz Gas gibt und niemals aufgibt. Das haben wir in diesem Spiel nicht erfüllt. Dementsprechend ist die Reaktion der Zuschauer ausgefallen.“

Der Trainer könne verstehen, dass die Enttäuschung über das 0:3 gegen Schachtar Donezk sehr groß war. „Das hatten wir uns alle anders vorgestellt. Aber auch die Art und Weise des Ausscheidens hat uns geärgert“, betont der Chef-Trainer. „Deswegen können wir verstehen, dass die Fans sauer nach Hause gegangen sind. Der Endspielcharakter wurde von uns nicht angenommen. Da müssen wir uns kritisch hinterfragen.“ Eine höhnische Bewertung einzelner Spieler durch die Zuschauer sei dennoch nicht produktiv. „Das verunsichert die gesamte Mannschaft.“

In der Nachbetrachtung der Partie wurde bewusst auf eine Videoanalyse verzichtet. „Wir haben andere Prozesse angestoßen, in denen sich die Mannschaft sehr selbstkritisch gezeigt hat und die Niederlage meiner Meinung nach gut reflektiert hat“, erklärt der 42-Jährige. „Jetzt sind die Jungs in der Pflicht, konstant auf dem Platz aufzutreten, um wieder erfolgreich zu sein.“