Gazprom

14.03.2016

Oliver Ruhnert zieht Zwischenfazit

Ein insgesamt gutes Wochenende liegt hinter den Leistungsteams der Knappenschmiede. Nun steht Ostern vor der Tür. Das bedeutet für A- und B-Junioren – Pause in der Liga. Einzig die U23 wird in der Regionalliga in den kommenden drei Wochen noch am Ball bleiben. Zeit also für Knappenschmiede-Direktor Oliver Ruhnert, um einmal innezuhalten und auf die bisherige Saison zu schauen.

Oliver Ruhnert, die U19 verlor gegen Leverkusen ist erstes Ligaspiel nach zuvor sage und schreibe 35 Partien ohne Niederlage. Wie traurig sind Sie, dass diese Serie nun gerissen ist?

Natürlich ist es schade, wenn man ein Spiel verliert. Dass die Mannschaft aber so lange ungeschlagen bleiben konnte, ist eine unglaubliche Leistung. Es ist völlig normal, dass solch eine Serie irgendwann einmal reißt. Das ist kein Problem. Diese 35 Spiele beweisen auch, dass wir seit Jahren kontinuierlich ganz oben mitmischen. Man kann nicht jedes Jahr Meister werden, schon gar nicht in so einer starken Staffel wie im Westen. Aber dass wir trotzdem immer wieder – auch in diesem Jahr – eine so große Rolle spielen, ist herausragend. Für die neue Saison sind wir bereits auf einem guten Weg, um auch zukünftig in der Spitze wettbewerbsfähig zu sein.

Diese Zukunft wird Norbert Elgert als Chef-Trainer mitgestalten.

Norbert ist ein unumstrittener Fachmann, den wir im Verein unglaublich schätzen. Er hat der U19 zur absoluten Güteklasse verholfen, Spieler auf Top-Niveau ausgebildet, genießt national und international höchste Wertschätzung. Deshalb sind wir froh, dass sein Vertrag bis zum 30. Juni 2018 läuft. Dann ist Norbert 61 Jahre alt, und es ist legitim für ihn, sich Gedanken darüber zu machen, wie es danach weitergeht. Für uns ist das kein außergewöhnlicher Vorgang, wobei es unser Bestreben ist, dass Norbert seine Trainerlaufbahn bei Schalke 04, seinem Herzensverein, beendet.

Die B-Junioren-Teams gehen mit Erfolgserlebnissen in die Osterzeit. Die U17 präsentierte sich wie beim 4:1 gegen Rot-Weiss Essen bislang stark in der Rückrunde.

Wir freuen uns über den bisherigen Verlauf der Rückrunde. Wir hoffen, dass wir konstant so weiter spielen und uns für Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren können. Generell sind wir sehr zufrieden, dass die U17 unter Chef-Trainer Frank Fahrenhorst den großen Abstand der vergangenen Jahre zur Tabellenspitze verringert hat. Das zeigt, dass unsere Personalpolitik funktioniert. Ich denke, dass sehr interessante Jungs in diesem Jahrgang spielen.

Wie zufrieden sind Sie mit der aktuellen Leistung der U16 in der Westfalenliga?

Die U16 entwickelt sich so, wie wir es uns erhofft haben. Chef-Trainer Stephan Schmidt ist es gelungen, die Mannschaft entscheidend zu stabilisieren. Der Sieg gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Hombruch dokumentiert eine positive Entwicklung, die sich nun auch in Punkten niederschlägt. Das ist unsere Erwartungshaltung, wir sind auf einem sehr guten Weg im Moment.

U19 und U17 im Westfalenpokal

U19 und U17 sind noch einmal am Ball, und zwar im Westfalenpokal. Die A-Junioren treffen am Samstag (19.3., 13.30 Uhr) auswärts auf den B-Kreisligisten FC Lennestadt. Die B-Junioren treten am Dienstag (15.3., 18.30 Uhr) bei SuS Stadtlohn an.

Als einziges Team aus dem Leistungsbereich wird die U23 keine Osterpause genießen können. Wie schätzen Sie die Lage bei der Zweiten ein?

Der Sieg gegen Köln am Wochenende war immens wichtig. Es ist nun nach wie vor die Aufgabe, weiter Punkte zu sammeln. In der Regionalliga West scheint dieses Jahr jeder in der Lage zu sein, jeden zu schlagen. Wir haben im ersten Halbjahr zu viele Unentschieden geholt. Noch befinden wir uns also in einer prekären Tabellensituation. Aber wir haben auch noch zahlreiche Spielen nachzuholen, die witterungsbedingt ausgefallen sind. Ich bin dementsprechend sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel auch in dieser Altersklasse erreichen werden.

Ähnlich wie die U23 haben Sie vermutlich auch nicht spielfrei in den drei Wochen, oder?

Genau, ich arbeite mit meinen Mitarbeitern bereits auf Hochtouren auf die kommende Saison hin. Bis auf vereinzelte Positionen haben wir die Kader im Leistungsbereich bereits strukturiert und geformt. Wir werden sehr gute Mannschaften ins Rennen schicken. Ich bin optimistisch, dass wir exzellente Nachwuchsspieler ausbilden werden, und dass weiterhin der eine oder andere für ganz oben interessant werden kann.