Gazprom

18.03.2016

Leon Goretzka: Linke Klebe ausgepackt

Drei Punkte mehr auf dem Konto, an Borussia Mönchengladbach vorbeigezogen und Platz vier erobert. Nach dem 2:1-Erfolg gegen die Fohlen musste niemand lange überlegen, wenn die Frage nach dem Spieler des Spiels aufkam. schalke04.de hat die Stimmen der Königsblauen notiert.

Leon Goretzka:

Ich glaube, solche Spielverläufe kommen im Fußball gar nicht so selten vor. Die bessere Mannschaft geht häufiger mal als Verlierer vom Platz. Das macht den Sport aus. Das Glück war definitiv auf unserer Seite. Beim ersten Treffer habe ich mich an meine Jugend erinnert gefühlt, als ich häufig Pinball auf dem Computer gespielt habe. Bei meinem Tor habe ich dann meine linke Klebe herausgeholt (lacht). Spaß beiseite, das war natürlich ebenfalls ein glücklicher Treffer. Wir hatten auch einen Ralf Fährmann hinten drin, der einmal mehr gezeigt hat, was für ein starker Torhüter er ist. Wir müssen einen Riesendank an ihn aussprechen. Das ist ein glücklicher Sieg, keine Frage. Die Gladbacher sind allerdings auch keine Kirmestruppe. Sie haben ein überragendes Spiel gezeigt und unter Beweis gestellt, was für eine klasse Mannschaft sie sind.

Ralf Fährmann:

Gladbach war einfach viel besser als wir. Wir hatten in der Vergangenheit aber auch häufig Pech gegen sie, diesmal hatten wir den Fußballgott auf unserer Seite. Es freut mich natürlich, dass ich meinen Teil zum Sieg beitragen konnte und der Mannschaft, die mich auch immer unterstützt, ein Stück zurückgeben und den Sieg festhalten konnte. Ich versuche einfach immer, mein Bestes zu geben. Wir sind superglücklich, dass wir so einen dreckigen Sieg eingefahren haben. Die drei Punkte sind mit Blick auf die Tabelle enorm wichtig.

Joel Matip:

Gladbach hat sein Spiel voll durchgezogen. Wenn so eine spielstarke Mannschaft ins Rollen kommt, wird es sehr schwer. Wir waren häufig in Bedrängnis. Nichtsdestotrotz haben wir drei Zähler mehr auf dem Konto. Dass es ein glücklicher Sieg war, steht außer Frage. Aber dafür gibt es auch drei Punkte. Klar war Gladbach die bessere Elf, aber das zählt am Ende nicht mehr.