Gazprom

17.06.2017

S04-Trio mit großen Zielen bei der U21-EM

Für Thilo Kehrer und Max Meyer sowie den zuletzt an den SV Darmstadt 98 verliehenen Felix Platte hat das Abenteuer U21-Europameisterschaft begonnen. Das Trio glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden bei dem Turnier.

Seit Mittwoch (14.6.) weilen die DFB-Junioren in Polen, um sich auf das erste Gruppenspiel am Sonntag (18.6.) gegen Tschechien vorzubereiten. Das ZDF überträgt die Partie ab 18 Uhr live aus Tychy. Die beiden weiteren Gegner in der Vorrunde heißen am Mittwoch (21.6.) Dänemark sowie am Samstag (24.6.) Italien. Die beiden Partien steigen in Krakau.

Meyer, der zuletzt wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte, hat für das Turnier ein gutes Gefühl. „Wir haben eine super Stimmung im Team und kennen uns alle gut. Und die neuen Spieler wie zum Beispiel Felix Platte haben wir auch sehr gut aufgenommen“, sagt der Mittelfeldspieler und fügt hinzu, dass der der Charakter des Teams stimme. „Das ist sehr wichtig für so ein Turnier“, so der 21-Jährige.

Anzeige

Das kann Platte bestätigen. „Alle Jungs sind super drauf, der Teamgeist ist überragend“, berichtet der Stürmer. „Eine Eigewöhnungsphase gab es eigentlich gar nicht. Thilo Kehrer und Max Meyer kenne ich vom Verein, den Rest als Gegenspieler.“ Kehrer betont, dass die Vorfreude auf den ersten Anpfiff von Tag zu Tag steige. „Wir freuen uns alle riesig auf das Turnier“, sagt der Defensiv-Allrounder, der der DFB-Auswahl eine gute sportliche Rolle in Polen zuschreibt. „Wir haben eine sehr gute Mannschaft, die alles für den Erfolg gibt. Ich traue uns als Team sehr viel zu.“

Für Meyer ist es nach der U17-EM 2012, die er auf Platz zwei abschloss, der U21-EM 2015 und Olympia 2016, bei dem die DFB-Auswahl ebenfalls die Silbermedaille errang, bereits das vierte große Turnier in seiner Karriere. Dieses Mal dürfe es auch gerne am Ende Platz eins sein, meint er. „Wir müssen in jedem Spiel Gas geben. Wichtig ist ein guter Start ins Turnier.“

Platte erklärt zu den deutschen Titelchancen: „Wir zählen mit unserer Qualität sicherlich zum Favoritenkreis. Ansonsten kann man noch mit Spanien, Italien oder Portugal rechnen.“