Gazprom

09.08.2017

Daniel Caligiuri: Habe schöne Pokal-Erinnerungen

Mit dem DFB-Pokalspiel beim BFC Dynamo startet Daniel Caligiuri am Montag (14.8.) mit seiner Mannschaft in die Saison 2017/2018. Auf schalke04.de spricht der 29-Jährige über seine bisherigen Erlebnisse im Pokal, den Konkurrenzkampf im Team und die taktische Ausrichtung der Königsblauen.

Daniel Caligiuri über …

… den Pflichtspielauftakt beim BFC Dynamo:

Endlich geht es wieder los. Die Vorbereitung war lang genug, wir haben viel gearbeitet. Wir freuen uns schon seit Wochen darauf, dass es wieder ernst wird.

… schöne Pokal-Erinnerungen:

Ich habe den DFB-Pokal mit dem VfL Wolfsburg schon einmal gewinnen können. Aber nicht nur deshalb mag ich den Wettbewerb. Meine persönlichen Leistungen in Pokalspielen waren immer sehr gut. Mir sind sehr viele Tore und auch viele Assists gelungen. Ich hoffe, dass das so weitergeht.

… einen Titel mit der U19:

Auch in der A-Jugend war ich schon einmal Pokalsieger. Mit dem SC Freiburg haben wir im Endspiel den Karlsruher SC mit 4:1 bezwungen. Unser Coach war damals übrigens Christian Streich, der heute die Profis trainiert.

Ich bin gespannt, wie die Aufstellung in Berlin aussehen wird.

Daniel Caligiuri

… den Konkurrenzkampf im Team:

Ich bin gespannt, wie die Aufstellung in Berlin aussehen wird. Wir sind auf jeder Position doppelt, teilweise sogar dreifach mit einer riesigen Qualität besetzt. Das bedeutet, dass jeder Spieler in jeder Einheit hochkonzentriert sein muss. Man muss den Trainer täglich überzeugen. Wenn jemand ein wenig nachlässt, ist der nächste direkt da.

… die taktische Ausrichtung:

Ein paar Dinge haben sich geändert. Das ist normal bei einem Trainerwechsel. Das gesamte Team mit Domenico Tedesco leistet sehr gute Arbeit. Sie haben einen klaren Plan, den sie uns vermitteln. Jeder Spieler weiß, was er auf dem Platz zu tun hat und wie die Laufwege der Mitspieler aussehen. Taktisch sehe ich uns auf einem sehr guten Stand. Unser Spielstil ist intensiv und aggressiv.

… seine Lieblingsposition:

Die habe ich ehrlich gesagt gar nicht. Denn außer Innenverteidiger und Torwart habe ich in meiner Karriere schon fast alles gespielt. Ich kann mich schnell umstellen und spiele da, wo ich der Mannschaft am besten helfen kann.