Gazprom

10.09.2017

Domenico Tedesco: Wollten nach der Pause mehr Druck erzeugen

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena äußerten sich Domenico Tedesco und VfB-Coach Hannes Wolf zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer notiert.

Domenico Tedesco:

Wir haben gut begonnen und nach dem Tor auch noch sechs, sieben Minuten einen guten Zugriff gehabt. Danach nicht mehr. Durch eine taktische Umstellung haben wir versucht, das zu korrigieren. Bis zur Pause haben wir gehofft, dass wir nicht noch ein zweites Gegentor hinnehmen müssen. Da sind wir ganz ehrlich. Es war eine Frage der Zeit.

In der Halbzeit haben wir reagiert und erneut umgestellt. Wir wollten mehr Druck auf den Ball bekommen und nicht in die Passivität aus dem ersten Durchgang verfallen. Grundsätzlich wollten wir sechs, sieben, acht Meter höher sein gegenüber der ersten Halbzeit. Das war wichtig, um Druck zu erzeugen. Und wenn wir Druck erzeugen, dann macht auch der VfB Stuttgart Fehler. Wir sind glücklich, von drei Spielen zwei gewonnen zu haben. Dennoch wissen wir, dass es ein langer Weg ist und wir viel Arbeit vor uns haben. Aber die nehmen wir gerne an.

Hannes Wolf:

Herzlichen Glückwunsch an Schalke und an Domenico Tedesco. Wir wussten, dass in der Anfangsphase viel Intensität auf uns zukommt und dass Schalke drücken wird. Gefühlt kriegen wir das Tor nach einer Minute. Dann mussten wir hinterherlaufen. In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir sind klar geblieben in den Aktionen und haben uns Chancen herausgespielt, von denen wir eine genutzt haben. So gehen wir mit einem 1:1 in die Halbzeit. Das war aufgrund des frühen Rückstands sicher positiv.

Wir wussten wieder, dass es mit der Einwechslung von Guido Burgstaller und mit der Art und Weise, wie Schalke aus der Kabine kommen wird, schwierig wird. Wir haben klare Fehler gemacht und verlieren uns dadurch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Dann läufst du hinterher. Zwar gab es das Momentum, noch einmal heranzukommen. Aber Schalke hat natürlich auch Chancen zum vierten Tor. Und letztlich war es ein verdienter Sieg für Schalke.