Gazprom

29.09.2017

Domenico Tedesco: Akzeptieren den Punkt

Gegen Bayer Leverkusen gab es für Domenico Tedesco die erste Punkteteilung als Coach der Königsblauen. Nach dem Schlusspfiff äußerte er sich gemeinsam mit Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Trainer notiert.

Domenico Tedesco:

Am Ende ist das 1:1 sicherlich gerecht, weil beide Mannschaften das Spiel abwechselnd dominiert haben. Zu Beginn tat dies eindeutig Leverkusen. Wir wollten aus der Tiefe kommen und dann einen gewissen Druck auf den Ball ausüben, da Leverkusen einige Vollsprinter in seinen Reihen hat, die man nur schwer kontrollieren kann. Das ist uns aber gut gelungen. In der Folge bekamen wir mehr Kontrolle über das Spiel und gingen 1:0 in Führung, was in der Phase glaube ich in Ordnung ging. Im Anschluss hatten wir Möglichkeiten, um auf 2:0 zu erhöhen. Die müssen wir einfach nutzen, was wir nicht gemacht und damit den Gegner am Leben gelassen haben.

Die Leverkusener haben es dann aufgrund ihrer Ballsicherheit geschafft, das Spiel mehr und mehr zu kontrollieren. Am Ende haben beide Teams auf Sieg gespielt und dadurch die Kompaktheit verloren. Für die Zuschauer ist das schön anzuschauen, wir Trainer verlieren dabei allerdings ein paar Jährchen. Wir haben gegen eine sehr starke Leverkusener Mannschaft gespielt. Insgesamt akzeptieren wir diesen Punkt und schauen nach vorne.

Heiko Herrlich:

Natürlich freuen wir uns, dass wir hier auf Schalke unseren ersten Auswärtspunkt geholt haben. Ich denke, wir sind ganz ordentlich ins Spiel gekommen und haben die ersten 20 Minuten gut kontrolliert. Durch die Standardsituation nach einem unnötigen Foul sind wir dann in Rückstand geraten. Danach kam eine Phase, in der Schalke mehr Selbstbewusstsein hatte. Deshalb waren wir in der Pause froh, dass es nur 0:1 stand. Nach der Halbzeit hatten wir eine brenzlige Situation zu überstehen, in der das 2:0 hätte fallen können. Unser Ausgleich war in der Phase dennoch folgerichtig und im Anschluss hatten wir Chancen, das 2:1 zu erzielen. Die erste Hälfte ging an Schalke und die zweite an uns. Insgesamt ist es daher eine gerechte Punkteteilung.